13. Sep­tem­ber 2021

CDU-Kreistagfraktion will Ergebnisse der Zukunftskonferenz intensiv diskutieren: Hochwasserschutzkonzept für die gesamte Ahr — eigenständige Kompetenzen vor Ort sichern

Die CDU-Kreis­­tags­­­frak­­ti­on zeigt sich sehr erfreut über den guten Erfolg der ers­ten Zukunfts­kon­fe­renz des Krei­ses Ahr­wei­ler. Dem Kreis­bei­geord­ne­tem Horst Gies und sei­nen Mit­ar­bei­tern und Exper­ten der Kreis­wirt­schafts­för­de­rung ist mit die­sem Ansatz und der Art der Durch­füh­rung, nach Mei­nung der Kreis­po­li­ti­ker ein hoff­nungs­vol­ler Schritt gelun­gen. „Wich­tig war, dass neben den Poli­ti­kern aus Land, Bund und Kreis, sowie den Exper­tin­nen und Exper­ten gera­de auch die Bür­ger­meis­te­rin­nen und Bür­ger­meis­ter der betrof­fe­nen Orten ein­ge­la­den waren und damit Erkennt­nis­se der Betrof­fe­nen Ein­fluss in die Dis­kus­si­on fan­den, was dem Lei­tungs­team des Kri­sen­sta­bes wohl nicht so gelun­gen war“, so der CDU-Frak­­ti­on­s­­vor­­­si­t­­zen­­de Karl-Heinz Sundheimer.

Erfreu­lich waren die Aus­sa­gen von Land­wirt­schafts­mi­nis­te­rin Julia Klöck­ner, Staats­se­kre­tär Dr. Hel­mut Teich­mann aus dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um des Innern, Staats­se­kre­tä­rin Nico­le Stein­gaß aus dem Lan­des­mi­nis­te­ri­um des Innern, dass nun schnell und direkt finan­zi­el­le Hil­fe in gro­ßem Rah­men flie­ßen soll, auch und gera­de für die Geschä­dig­ten ohne Elementarversicherung.

Horst Gies konn­te in sei­ner Rede auch ver­kün­den, dass der Kreis die Kos­ten für den Trans­port zu den Schu­len, die die Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus den zer­stör­ten Schu­len jetzt besu­chen müs­sen, über­neh­men kann. Wei­ter­hin bemüht sich der Kreis um zusätz­li­che Bus­se. Vom Land wur­de ihm bis­her hier als Hil­fe nur ein Bus­un­ter­neh­men genannt. Das Pro­blem ist aber neben den Finan­zen das Vor­han­den­sein von Bus­ka­pa­zi­tä­ten. Inter­es­sant und dis­kus­si­ons­wür­dig fan­den die Mit­glie­der der CDU-Kreis­­tags­­­frak­­ti­on im Prin­zip vie­le Ideen, die von den Exper­ten, aber auch den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern im Live­stream ein­ge­bracht wur­den. Sie wol­len sich in naher Zukunft mit allen sechs The­men­be­rei­chen der Zukunfts­kon­fe­renz beschäftigen.

In einer ers­ten Klau­sur wol­len sie sich den The­men Hoch­was­ser­schutz­kon­zept für die gan­ze Ahr, Eigen­stän­dig­keit der Ent­schei­dun­gen vor Ort und der in der Kon­fe­renz vor­ge­schla­ge­nen Res­sour­cen­platt­form für die Wirt­schaft beschäf­ti­gen. Zu die­ser Klau­sur sol­len meh­re­re Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aus den betrof­fe­nen Orten neben Exper­ten ein­ge­la­den wer­den. Beim Hoch­was­ser­schutz­kon­zept muss man wohl die gan­ze Ahr und die in sie mün­den­den Bäche in den Blick neh­men, um sinn­vol­le Rück­hal­te­be­cken, Weh­re, Reten­si­ons­flä­chen etc. zu bau­en. Neben der Betrach­tung des gan­zen Ahr­ver­laufs war es den Teil­neh­mern der Kon­fe­renz aber auch wich­tig die nach dem Sub­si­dia­ri­täts­prin­zip eigen­stän­di­gen Vor­stel­lun­gen der ein­zel­nen Orte zu berück­sich­ti­gen. Bei­des muss mög­lich sein.

Schließ­lich ist der Teil­be­reich Wirt­schaft wich­tig, wo man sich mit dem Vor­schlag einer Platt­form für Res­sour­cen der Unter­neh­men aus­ein­an­der­set­zen will. Der CDU Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Karl-Heinz Sund­hei­mer betont, dass das natür­lich nur ein Anfang sein kann und dass die The­men Stra­ßen und Infra­struk­tur, Kli­ma­schutz und neue Ener­gien, Gesund­heit sowie Sozia­les, Arbeit und Bevöl­ke­rungs­ent­wick­lung auch noch bear­bei­tet wer­den sollen.