31. August 2021

Mechthild Heil MdB (CDU) informierte sich über Hochwasserschutz an der Oberahr: „Gesamtkonzept für die Ahr sowie alle Bäche und Zuflüsse nötig“

Die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil infor­mier­te sich gemein­sam mit Bür­ger­meis­ter Gui­do Nisi­us, dem CDU-Vor­­­si­t­­zen­­den Micha­el Kor­den und Orts­bür­ger­meis­tern aus der Ver­bands­ge­mein­de Ade­nau — Klaus Peter Romes, Dirk Ueber­ho­fen, Mar­co Col­let — über die Hoch­was­ser­si­tua­ti­on im Bereich der Ober­ahr. Im Bür­ger­haus Trier­scheid wur­de die Sitau­ti­on der Flut anan­ly­siert. Auch Trier­bach und Noh­ner Bach tra­ten am 14. Juli in nie gekann­ter Wei­se über die Ufer. Die Was­ser­mas­sen flos­sen unge­bremst in die Ahr, wie bei ande­ren Zuflüs­sen auch, die ver­hee­ren­den Fol­gen sind bekannt. Vor fast vier­zig Jah­ren gab es bereits Über­le­gun­gen für einem Hoch­was­ser­damm an den bei­den Bächen, die nach mecht­hilds Heils Mei­nung unbe­dingt wie­der neu belebt wer­den müssen.

Vor Ort wur­de im Gespräch aller Betei­lig­ten auch gemein­sam fest­ge­stellt: es bedarf eines Hoch­was­ser­schutz­kon­zep­tes für den gesam­ten Ahr­lauf und aller Bäche und Vor­flu­ter, damit es Mög­lich­kei­ten gibt, Was­ser in unbe­bau­ten Berei­chen brei­ter zu len­ken und bei Bedarf vor den bebau­ten Berei­chen mit Bau­wer­ken zurück­zu­hal­ten. „Dar­an müs­sen wir schnell arbei­ten“, so die Par­la­men­ta­rie­rin abschließend.