9. März 2021

Petra Schneider, CDU-Landtagskandidatin im Wahlkreis 13, besuchte das Covid-19-Testcenter des DRK-Ortsvereins in Sinzig: Starkmachen für die Helden des Alltags

In nur 15 Minu­ten herrscht Gewiss­heit: Denn in nur so kur­zer Zeit steht ein Ergeb­nis über eine mög­li­che Infek­ti­on mit dem Coro­­na-Virus im Test­cen­ter des DRK-Orts­­ver­­eins Sin­zig fest. Petra Schnei­der, Kan­di­da­tin für die Land­tags­wahl am 14. März, stat­te­te den Hel­fern einen Besuch ab. Für die Poli­ti­ke­rin steht fest: „Tes­ten und Imp­fen sind die ein­zi­gen Mit­tel, die wir neben den gel­ten­den Hygie­ne­vor­schrif­ten und Kon­takt­be­schrän­kun­gen wirk­sam gegen den Virus ein­set­zen kön­nen.“ Aber auch ein ande­rer Punkt ist klar. „Ohne die Viel­zahl der ehren­amt­li­chen Mit­ar­bei­ter unse­rer Blau­licht­fa­mi­lie wäre die­ser gewal­ti­ge Auf­wand nicht mach­bar.“ Jeden Mitt­woch tes­ten die DRK-Mit­­­glie­­der in gro­ßem Umfang. Ins­ge­samt 100 Anti­gen­test wer­den mit­tels Abstrich im Mund- und Rachen­raum sowie der Nase durch­ge­führt. Ins­be­son­de­re bei den Ange­hö­ri­gen von Berufs­grup­pen, die ihre Kon­tak­te nicht ein­schrän­ken kön­nen, kommt den Tests eine beson­de­re Bedeu­tung bei. Dies sind unter ande­rem Erzie­he­rIn­nen oder Pfle­ge­rIn­nen. Im Fal­le eines posi­ti­ven Tes­tes wird sofort das Gesund­heits­amt Ahr­wei­ler infor­miert und wei­te­re Maß­nah­men wer­den ein­ge­lei­tet. Für Schnei­der ist die­ses Enga­ge­ment mehr als lobens­wert. „Hier wird Groß­ar­ti­ges geleis­tet, um uns alle pro­fes­sio­nell zu schüt­zen – und das in der eige­nen Frei­zeit und mit viel Herz­blut“, sagt sie begeis­tert. Die Blau­licht­fa­mi­lie ist der Kitt unse­rer Gesell­schaft. Des­halb müs­sen die ehren­amt­li­chen Hel­fer wie­der mehr Unter­stüt­zung erfah­ren. Dafür möch­te sich die Kan­di­da­tin im Fal­le ihrer Wahl stark machen.

Unter­stützt wird das Deut­sche Rote Kreuz im Kreis Ahr­wei­ler von zwölf Sol­da­ten der Bun­des­wehr. Im Test­cen­ter Gels­dorf betrei­ben vier Sani­tä­ter aus dem Wes­ter­wald die Abstrich­stra­ße, sechs wei­te­re Sol­da­ten aus Gerol­stein hel­fen im Gesund­heits­amt bei der Nach­ver­fol­gung von Infek­ti­ons­ket­ten. Außer­dem sind Bun­des­wehr­an­ge­hö­ri­ge bei den mobi­len Impf­teams der Kreis­ver­wal­tung ein­ge­setzt. Auch für die­sen Ein­satz sprach Petra Schnei­der ein herz­li­ches „Dan­ke­schön“ aus.