26. Febru­ar 2021

Petra Schneider fordert Ausbau der L87 und der L83 mit Radweg

In den letz­ten Mona­ten war Petra Schnei­der, die Kan­di­da­tin der CDU für den Wahl­kreis 13 bei der anste­hen­den Land­tags­wahl, mehr­fach im Vinxt­bach­tal, um mit Ver­tre­tern der Gemein­den, sowie wei­te­ren Bür­ge­rin­nen und Bür­gern über die Situa­ti­on bei den Lan­des­stra­ßen zu spre­chen. Denn ins­be­son­de­re die L87 von Wal­dorf nach Königs­feld befin­det sich in einem sehr schlech­ten Zustand. Der bis­he­ri­ge CDU-Lan­d­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Gui­do Ernst hat sich schon lan­ge für einen Aus­bau ein­ge­setzt und des­halb dafür gesorgt, dass der Stra­ßen­ab­schnitt im Regio­nal­teil Ahr des CDU-Wahl­­pro­­gramms zur Land­tags­wahl als Stre­cke genannt ist, in die drin­gend inves­tiert wer­den muss. Zudem lässt auch der Zustand der von Königs­feld wei­ter in Rich­tung Schal­ken­bach füh­ren­den L83 zu wün­schen übrig. Petra Schnei­der stellt des­halb fest: „Es bie­tet sich an, bei­de Stra­ßen­ab­schnit­te aus­zu­bau­en und damit die gesam­te Stre­cke von Wal­dorf über Königs­feld nach Schal­ken­bach für den Ver­kehr siche­rer zu machen.“

Im Rah­men einer sol­chen Maß­nah­me wäre es nach Ansicht der Ein­woh­ner, aber auch von Petra Schnei­der not­wen­dig, ent­lang der aus­zu­bau­en­den Stra­ßen einen Rad­weg anzu­le­gen. Schnei­der betont: „Das wäre auch im Sin­ne des Kli­ma­schut­zes im Kreis und gleich­zei­tig ein wich­ti­ger Bei­trag zur För­de­rung des Tou­ris­mus im länd­li­chen Raum.“ Das Rad­we­ge­netz im Kreis, das an der Ahr und am Rhein schon rela­tiv geschlos­sen ist, kön­ne so um eine attrak­ti­ve Ver­bin­dung im länd­li­chen Bereich Vinxtbachtal/Eifel ver­län­gert wer­den. „Eine Anbin­dung an Bad Brei­sig und damit des gesam­ten Vinxt­bach­ta­les an den Rhein­rad­weg sowie den dort geplan­ten Rad­schnell­weg wäre dann auch leich­ter mög­lich“, unter­streicht Schnei­der und sagt: „Wenn Königs­feld, Wal­dorf und Schal­ken­bach hier an einem Strang zie­hen und sich gemein­sam dafür ein­set­zen, kann das für die Sache nur gut sein.“