8. Febru­ar 2021

Digitalisierung muss endlich Schule machen

Die heu­ti­ge Genera­ti­on von Schü­le­rin­nen und Schü­lern sind Exper­ten für digi­ta­le Tech­nik. Kin­der und Jugend­li­che beherr­schen den Umgang mit Smart­pho­ne und Tablett aus dem Steg­reif. Digi­ta­le Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten und Lehr­mit­tel müs­sen somit in den Schu­len noch prä­sen­ter wer­den. In Was­se­nach ist das gelun­gen: Seit 2016 hat die Digi­ta­li­sie­rung in der Grund­schu­le Ein­zug gehal­ten. Mit zehn Tabletts, einem LAN-Anschluß in jedem Klas­sen­raum und WLAN in der gesam­ten Schu­le hat es ange­fan­gen. Heu­te sind alle 4 Klas­sen­räu­me mit gro­ßen Touch-Moni­­to­­ren mit inte­grier­ten Tafeln, Dru­cker und Scan­ner aus­ge­stat­tet und jedes Schul­kind hat sein eige­nes Tablett. Maß­geb­lich für die­se Ent­wick­lung sind Orts­bür­ger­meis­ter Man­fred Satt­ler und der Was­se­n­acher Gemeinderat.

Die Grund­schu­le war schon digi­tal zukunfts­fit, da waren The­men wie Home­schoo­ling noch in wei­ter Fer­ne“, sagt Petra Schnei­der. „Hier hat man auf Gemein­de­ebe­ne ein Leucht­turm­pro­jekt für das gan­ze Land geschaf­fen“, fügt die Land­tags­kan­di­da­tin erfreut hin­zu. Doch an ande­ren Schu­len im Land herrscht drin­gen­der Nach­hol­be­darf. Schnei­der: „Es ist begrü­ßens­wert, dass die Lan­des­re­gie­rung flä­chen­de­ckend End­ge­rä­te für die Leh­rer bestellt hat“, sagt

die Christ­de­mo­kra­tin. „Es wäre aber noch begrü­ßens­wer­ter, wenn die Gerä­te schon ange­kom­men wären – und das noch im letz­ten Jahr!“ Als die Schul­schlie­ßun­gen aktu­ell wur­den, fehl­te für Schü­ler und Leh­rer End­ge­rä­te, eine funk­tio­nie­ren­de IT-Infra­­stru­k­­tur und Band­brei­te. „Wäre die nöti­ge Aus­rüs­tung vor­han­den gewe­sen, hät­te das auch den betreu­en­den Eltern eini­ge Ner­ven erspart,“  fügt die Nie­der­zis­sene­rin hin­zu. „Die­ses Feld wur­de schmerz­lich vernachlässigt.“

Petra Schnei­der mach­te sich vor kur­zem auf Ein­la­dung von Man­fred Satt­ler in Was­se­nach selbst ein Bild der funk­tio­nie­ren­den Grund­schu­le der Zukunft. Immer­hin för­der­te die EU im Rah­men des LEA­­DER-Pro­­­gramms die Anschaf­fung der gro­ßen Touch­mo­ni­to­re mit 65 Pro­zent mit. Für die Kan­di­da­tin der Land­tags­wahl am 14. März ist das jedoch nicht genug. „Mit zukunfts­wei­sen­den Pro­jek­ten wie hier, dür­fen die Schul­trä­ger nicht allei­ne gelas­sen wer­den“, zieht Schnei­der ein Fazit.