25. Janu­ar 2021

Petra Schneider, CDU-Landtagskandidatin für den Wahlkreis 13 über neue Konzepte im Fremdenverkehr: Urlaub auf dem Land hat Zukunft

Die umlie­gen­de Land­schaft genießt einen her­vor­ra­gen­den Ruf als Urlaubs- und Frei­zeit­re­gi­on. Am Rhein und im Brohl­tal wer­den die Poten­zia­le gut genutzt. Spiel­raum für krea­ti­ve Ideen gibt es aber immer noch. Davon konn­te sich nun Petra Schnei­der, Land­tags­kan­di­da­tin für den Wahl­kreis 13, in Ober­zis­sen ein Bild machen. Auf Ein­la­dung von Orts­bür­ger­meis­ter Chris­tof Bür­ger schau­te Schnei­der auf dem künf­ti­gen Wohn­mo­bil­stell­platz an der Brohl­tal­hal­le vor­bei, der im Früh­jahr 2021 fer­tig­ge­stellt wer­den soll. Bür­ger erläu­ter­te die Vor­zü­ge die­ses tou­ris­ti­schen Kon­zep­tes, das Mobi­li­tät und Erho­lung kom­bi­niert. Auf Urlau­ber mit Wohn­mo­bi­len war­ten ins­ge­samt 6 Stell­plät­ze. Die Ver­sor­gungs­säu­len wer­den in Kür­ze instal­liert. Auch für ein flä­chen­de­cken­des WLAN ist gesorgt. „Nicht erst seit dem letz­ten Som­mer wird ein Urlaub in der Hei­mat immer attrak­ti­ver“, sagt Schnei­der. Wohn­mo­bil­stell­plät­ze, wie der in Ober­zis­sen, locken Gäs­te auch in die Orte, in denen Gäs­te­zim­mer und Hotels feh­len. „Eine idea­le Mög­lich­keit, das Brohl­tal und die gesam­te Regi­on von einer ganz ande­ren Sei­te ken­nen­zu­ler­nen“, lobt Schnei­der. Die Anzahl der Urlau­ber, die mit dem Wohn­mo­bil unter­wegs sind, steigt rasant. Auch ande­re Plät­ze in der Regi­on erfreu­en sich bereits über zahl­rei­che Stamm­gäs­te. Ein Bei­spiel dafür ist der belieb­te Platz in Bad Bodendorf.

Der neue Wohn­mo­bil­ha­fen in Ober­zis­sen wur­de mit 25.000 Euro aus För­der­töp­fen von Land, Bund und EU geför­dert. Für Schnei­der ist die­se För­de­rung wich­tig, aber aus­bau­fä­hig. „Gera­de in länd­li­chen Regio­nen braucht es hier mehr Unter­stüt­zung“, betont die Christ­de­mo­kra­tin aus Niederzissen.

Ideen gibt es in der Regi­on genug, weiß Schnei­der. Ober­zis­sen ist ein her­vor­ra­gen­des Bei­spiel. Davon konn­te sich die Kan­di­da­tin auch bei dem anschlie­ßen­den Besuch im Bau­hof über­zeu­gen. Dort sind 2 Mit­ar­bei­ter ange­stellt und in den Räum­lich­kei­ten des neu­en Gebäu­des befin­det sich ein Bür­ger­bü­ro sowie Ver­eins­räu­me. „Ober­zis­sen hat viel Poten­zi­al, das sehr ein­drucks­voll genutzt wird“ sagt Schnei­der abschließend.