Die Kreis­tags­frak­tio­nen von CDU, FWG und FDP sind über­zeugt davon, dass es im Pra­xis­all­tag von Kitas im Kreis Ahr­wei­ler bereits heu­te schon vor­bild­li­che Ansät­ze gibt, die Chan­cen von benach­tei­lig­ten Kin­dern nach­hal­tig ver­bes­sern.  „Um einer sozia­len Aus­gren­zung bereits in der frü­hen Kind­heit ent­ge­gen­zu­wir­ken, sol­len hier­zu wei­te­re Ansät­ze ent­wi­ckelt wer­den“, so die Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den Karl-Heinz Sund­hei­mer (CDU), Jochen Sei­fert (FWG) und Ulrich van Beb­ber (FDP).

Des­halb wer­den wir in den Haus­halts­be­ra­tun­gen einen Antrag stel­len, drei neue, beson­ders inno­va­ti­ve Kon­zep­te oder Pro­jek­te von Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen zu för­dern. Hier­für sol­len aus den vom Land bereit­ge­stell­ten Bun­des­mit­teln des soge­nann­ten ‚Gute-Kita-Geset­zes‘ in 2020 ins­ge­samt 20.000 Euro zur Ver­fü­gung gestellt wer­den.“

Kin­der­ta­ges­stät­ten als Lern- und Lebens­or­te für Kin­der tra­gen, so die Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den über­ein­stim­mend, mit dazu bei, her­kunfts­be­ding­te Benach­tei­li­gun­gen bereits in den ers­ten Lebens­jah­ren aus­zu­glei­chen. Nach Anga­ben der Ver­wal­tung gab es im Juni im SGB II-Leis­tungs­be­zug (Hartz IV) 822 Kin­der unter 7 Jah­ren.

Für benach­tei­lig­te Kin­der im Grund­schul­al­ter gibt es seit Som­mer das erfolg­reich gestar­te­te Lern­pa­ten­pro­jekt der Cari­tas, das Kin­der im ers­ten Schul­jahr beson­ders för­dert.