13. Dezem­ber 2018

Antrag der CDU-Kreistagsfraktion zum Haushalt 2019 – Glasfaseranschlüsse realisieren: Digitalisierung der Schulen soll nicht verschlafen werden

Durch die Dis­kus­si­on um den Digi­ta­li­sie­rungs­pakt zwi­schen Bund und Län­dern rück­te das wich­ti­ge The­ma gera­de wie­der in den Fokus der Öffent­lich­keit. Zum The­ma Digi­ta­li­sie­rung stellt die CDU-Frak­­ti­on nun auch im Kreis­tag den Antrag: „zu prü­fen, in wel­chen der kreis­ei­ge­nen Schu­len eine Anbin­dung an das Glas­fa­ser­netz zeit­nah mög­lich ist.“ Dazu sol­len alle bestehen­den För­der­mög­lich­kei­ten in Anspruch genom­men wer­den. Man will bei zukünf­ti­gen Stra­ßen­bau­maß­nah­men durch den Ein­bau ent­spre­chen­der Leer­roh­re eine Anbin­dung an ein Glas­fa­ser­netz ermög­li­chen und beauf­tragt die Kreis­ver­wal­tung in Abstim­mung mit den Kom­mu­nen geeig­ne­te Netz­an­bie­ter zu finden.

Die CDU-Frak­­ti­on im Kreis­tag hat­te das The­ma schon im Ver­lauf des Jah­res auf ihrer Agen­da. So beschäf­tig­te sie sich mit einer Anfra­ge der CDU-Lan­d­­tags­­­frak­­ti­on zur digi­ta­len Bil­dung in Berufs­bil­den­den Schu­len (BBS). Hier­bei fan­den die Kreis­tags­mit­glie­der und die Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Gui­do Ernst und Horst Gies erschre­ckend, dass nicht ein­mal die Hälf­te der rhein­­land-pfäl­­zi­­schen Berufs­schu­len auf die vom Minis­te­ri­um wei­ter­ge­lei­te­te Anfra­ge geant­wor­tet hat­te und ihren Stand in die­ser Fra­ge offen­leg­te. „Glück­li­cher­wei­se galt das nicht für unse­re BBS des Krei­ses in Bad Neu­en­­ahr-Ahr­­wei­­ler. Die­se hat­te zu den Fra­gen Stel­lung genom­men“, so der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de der Kreis­tags­frak­ti­on Karl-Heinz Sund­hei­mer. Es wur­den in den letz­ten drei Jah­ren dort etwa 90 PCs und 50 Lap­tops neu ange­schafft. Die Schu­le ver­fügt über 10 Com­pu­ter­räu­me und 36 wei­te­re Räu­me mit PC. Es gibt nach der Auf­lis­tung 15 Smart­boards an der Schu­le und 5 digi­ta­le Dia­gno­se­ge­rä­te. Für die Betreu­ung der IT-Sys­­te­­me steht ein Mit­ar­bei­ter des Schul­trä­gers mit 15 Pro­zent sei­nes Stel­len­an­teils zur Ver­fü­gung. Ein Bud­get für exter­ne Betreu­ung umfasst 8.500 €.

Bei einem Schul­be­such konn­ten sich Mit­glie­der der CDU-Kreis­­tags­­­frak­­ti­on auch davon über­zeu­gen, dass die Zufrie­den­heit der Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen mit der Aus­stat­tung ins­ge­samt recht groß war. Ein­ge­schränkt wur­de das Lob etwas durch den Wunsch nach einer bes­se­ren Über­tra­gungs­ra­te. Es sei eine bes­se­re Anbin­dung not­wen­dig, da immer­hin 150 Leh­re­rin­nen und Leh­rer, zusätz­lich zu Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern der Schul­lei­tung und bis zu 2000 Schü­le­rin­nen und Schü­ler dort an mehr als 300 PCs im Schul­netz und 25 im Ver­wal­tungs­netz arbei­ten. Auch durch die­se Ein­schät­zung sah man einen Auf­trag zum erwähn­ten Haus­halts­an­trag, wobei die Frak­ti­on immer wie­der dar­auf hin­weist, dass der Kreis Ahr­wei­ler gera­de im Bereich der  Schu­len mit Inves­ti­tio­nen von ca. 100 Mil­lio­nen Euro allei­ne in den letz­ten 11 Jah­ren abso­lut vor­bild­lich ist. Gera­de des­halb ist es ihr  ein Anlie­gen, den Kreis­schu­len auch in Zukunft opti­ma­le Lehr- und Lern­be­din­gun­gen zu ermög­li­chen. Dazu sei es not­wen­dig, die Schu­len unmit­tel­bar via Glas­fa­ser an das Breit­band­netz anzu­bin­den und damit die für die Inter­net­nut­zung ver­füg­ba­re Band­brei­te nach­hal­tig zu ver­grö­ßern (Giga­­bit-Netz).