12. Novem­ber 2018

CDU-Fraktion besucht Abfallwirtschaftsbetrieb in Niederzissen: Positive Zwischenbilanz zum neuen Abfallwirtschafts-Konzepts

Bei einem Besuch des Abfall­wirt­schafts­zen­trums „Auf dem Scheid“ in Nie­der­zis­sen infor­mier­te sich die CDU-Kreis­­tags­­­frak­­ti­on bei Werk­lei­ter Sascha Hur­ten­bach über den Aus­bau des Abfall­wirt­schafts­zen­trums und bis­he­ri­ge Ergeb­nis­se des neu­en Abfall­wirt­schafts­kon­zepts. „Wir kön­nen eine posi­ti­ve Zwi­schen­bi­lanz des im Kreis­tag ein­stim­mig beschlos­se­nen Kon­zepts zie­hen“, so der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Karl-Heinz Sund­hei­mer. So sank die Rest­müll­men­ge bis zum 30.09.2018 gegen­über dem Vor­jahr von 16.600  auf 9.300 Ton­nen, also um 44 Pro­zent. Beson­ders erfreu­lich auch die Erhö­hung des Bio­ab­falls in der brau­nen Ton­ne ca. um 31 Prozent.

Die Bio­ton­ne wur­de mit Ein­füh­rung des neu­en Abfall­wirt­schafts­kon­zepts am 01.01.2018 so stark nach­ge­fragt, wie nie zuvor. Über 3300 Gefä­ße wur­den mehr auf­ge­stellt als in 2017. Die gel­be Bio­ton­ne, die erst­mals in die­sem Jahr von April bis Okto­ber wöchent­lich geleert wird, trägt maß­geb­lich zum Sin­ken des Rest­müll­ab­falls bei. Außer­dem  wur­den rund 1.250 Plus-Ton­­nen aus­ge­lie­fert, in denen z.B. Pfle­ge­ar­ti­kel etc. ent­sorgt wer­den. Die Papier­men­ge in der Alt­pa­pier­ton­ne, für die die Bür­ger sogar erst­mals in ganz Rhein­­land-Pfalz eine gewichts­ab­hän­gi­ge Rück­ver­gü­tung in Geld erhal­ten, steigt um 300 Tonnen.

Posi­tiv für die Haus­hal­te ist auch die wöchent­li­che Ent­sor­gung der Abfäl­le aus der brau­nen Ton­ne , die um zwei Mona­te, jetzt April bis Okto­ber statt Mai bis Sep­tem­ber ver­län­gert wur­de und die häu­fi­ge­re mobi­le Ent­sor­gung von Pro­blem­ab­fäl­len, nun 105 statt 40 Ein­sät­ze, wobei die Stand­zeit im Durch­schnitt 2 Stun­den am Sam­mel­ort beträgt. Ein beson­de­res Augen­merk leg­te die CDU-Frak­­ti­on auf die Ent­wick­lung der ille­ga­len Haus­ab­fäl­le. Ent­ge­gen vie­ler Befürch­tun­gen der Bür­ger ver­rin­ger­ten sich die Abfäl­le gegen­über dem Vor­jahr bis­her um 50 Ton­nen. Die CDU-Frak­­ti­on kommt zu dem Ergeb­nis, dass die Ent­schei­dung des Kreis­tags für das neue Sys­tem rich­tig gewe­sen ist, wie die Kenn­zah­len zei­gen. Der nächs­te wich­ti­ge Schritt sei jetzt die Aus­wer­tung der eben­falls beschlos­se­nen Sor­tier­ana­ly­sen, die im kom­men­den Früh­jahr abge­schlos­sen sind.