21. Okto­ber 2018

Delegierte aus dem CDU-Kreisverband Ahrweiler beim Landesparteitag in Lahnstein: Horst Gies MdL erneut in den Landesvorstand gewählt

In posi­ti­ver Grund­stim­mung, aus­ge­rich­tet auf die Kom­mu­nal­wah­len und Euro­pa­wah­len 2109, nah­men die Dele­gier­ten aus dem Kreis Ahr­wei­ler jetzt am CDU-Lan­­des­­par­­tei­­tag in Lahn­stein teil. Wich­tigs­ter Tages­ord­nungs­punkt waren die Neu­wah­len zum CDU-Lan­­des­­vor­­­stand, bei dem auch der CDU-Kreis­­vor­­­si­t­­zen­­de Horst Gies MdL sehr erfolg­reich abschnitt. Er wur­de mit dem dritt­bes­ten Ergeb­nis aller 15 Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten als Bei­sit­zer wie­der­ge­wählt. Lan­des­vor­sit­zen­de bleibt Bun­des­mi­nis­te­rin Julia Klöck­ner, Stell­ver­tre­ter Chris­ti­an Bald­auf und Gün­ther Schartz und Schatz­meis­ter Win­fried Gör­gen. Über­zeu­gen konn­te auch der neue Generalsekretär, 
Dr. Chris­toph Gensch MdL, mit sei­ner Vor­stel­lung bei den Dele­gier­ten. Er for­dert mehr Dis­kus­si­on in der CDU und die Ori­en­tie­rung auf die Pro­ble­me der Men­schen im Land.

In ihrer Rede beton­te Julia Klöck­ner, dass sich die Christ­de­mo­kra­ten in Rhein­­land-Pfalz in den kom­men­den Wochen und Mona­ten inten­siv auf die Kom­­mu­­nal- und Euro­pa­wahl am 26. Mai 2019 vor­be­rei­ten werden:„In all unse­ren Ver­bän­den, auf jeder Ebe­ne läuft die Maschi­ne­rie gera­de rich­tig an. Land­auf und land­ab sind Christ­de­mo­kra­ten unter­wegs, um für die CDU zu wer­ben. Unse­re Man­­dats- und Funk­ti­ons­trä­ger spre­chen erfah­re­ne Weg­ge­fähr­ten an, über­zeu­gen Sie wei­ter­zu­ma­chen und suchen neue Köp­fe, jun­ge Nach­wuchs­ta­len­te, akti­ve Frau­en, die für die CDU antre­ten wol­len. Vie­ler­orts ist jedoch die Finanz­aus­stat­tung unse­rer Städ­te, Land­krei­se und Kom­mu­nen mehr als besorg­nis­er­re­gend. Anstatt im Sin­ne der Kom­mu­nen zu han­deln, ent­schul­det sich das Land durch Umschich­tun­gen und Taschen­spie­ler­tricks auf Kos­ten der kom­mu­na­len Finanz­aus­stat­tung. Da darf sich nie­mand mehr wun­dern, wenn das kom­mu­na­le Ehren­amt immer mehr lei­det und es immer schwie­ri­ger wird, Men­schen zu fin­den, die sich für ihr Dorf, für Ihre Stadt oder für ihren Land­kreis ehren­amt­lich ein­brin­gen wol­len. Dem wer­den wir entgegenwirken.“