24. Juli 2018

Bonn-Berlin-Ausgleich soll auf neuer vertraglicher Grundlage mit der Region gesichert werden

Wei­ter­hin über­zeugt von den Per­spek­ti­ven der Aus­gleichs­re­gi­on Bonn zeig­ten sich die bei­den CDU-Lan­d­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­ten aus dem Kreis Ahr­wei­ler, Horst Gies und Gui­do Ernst, sowie der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Erwin Rüd­del aus Neu­wied, nach­dem sie an einem wei­te­ren Gespräch zum „Bonn-Ber­­lin-Aus­­­gleich teil­ge­nom­men hat­ten. Im Bon­ner Rat­haus hat­ten wie­der Ver­tre­ter von Städ­ten und Krei­sen, der Staats­kanz­lei­en in Nor­d­rhein-Wes­t­­fa­­len und Rhein­­land-Pfalz sowie Abge­ord­ne­te aus Bun­­­des- und Land­tag die aktu­el­le Sach­la­ge bespro­chen. Bestä­tigt wur­den sie in ihrem Opti­mis­mus durch den Koali­ti­ons­ver­trag, der auch wei­ter zum Bonn-Ber­­lin-Gesetz steht. Bonn bleibt wei­ter das zwei­te bun­des­po­li­ti­sche Zen­trum und des­halb wird der Bund mit der Regi­on Bonn sowie den Bun­des­län­dern Nor­d­rhein-Wes­t­­fa­­len und Rhein­­land-Pfalz eine ver­trag­li­che Zusatz­ver­ein­ba­rung (“Bonn-Ver­­­trag”) schließen.”

Das wird von den Ver­tre­tern der Aus­gleichs­re­gi­on, wozu auch der Kreis Ahr­wei­ler und der Kreis Neu­wied gehö­ren, aus­drück­lich begrüßt. Wei­ter­hin bleibt Grund­la­ge für die Ver­trags­ge­sprä­che  aus Sicht der “Bonn-Ber­­lin-Run­­­de” das von der Regi­on im Juli 2016 vor­ge­leg­te Posi­ti­ons­pa­pier mit dem Titel “Bun­des­stadt Bonn – Kom­pe­tenz­zen­trum für Deutsch­land”. Über­dies wird zeit­nah eine gemein­sa­me Geschäfts­stel­le ein­ge­rich­tet wer­den, die das wei­te­re Ver­fah­ren orga­ni­sie­ren wird. Die “Bon­n/­­Ber­­lin-Run­­­de” wird sich am 17. Sep­tem­ber wie­der tref­fen, um die nächs­ten Schrit­te zu beraten.

Die CDU-Abge­­or­d­­ne­­ten aus dem Kreis Ahr­wei­ler erklär­ten hier­zu, dass man die zügi­ge Auf­nah­me der Gesprä­che mit dem Bund erwar­tet und hof­fen, dass bald schon über eine posi­ti­ve Wei­ter­ent­wick­lung berich­tet wer­den kann. Dies sei ins­be­son­de­re für die vie­len Berufs­pend­ler aus den Krei­sen Ahr­wei­ler und Neu­wied nach Bonn von Bedeu­tung, die ihre Arbeits­plät­ze natür­lich nicht ver­lie­ren wol­len. Für die Abge­ord­ne­ten ist es ins­ge­samt sehr erfreu­lich, dass die Bun­des­stadt Bonn und die Aus­gleichs­re­gi­on auch in Zukunft in ihrer beson­de­ren Rol­le gestärkt wer­den sollen.