27. Juni 2018

Mechthild Heil MdB, Guido Ernst MdL und Horst Gies MdL: Minister Wissing (FDP) antwortet nach drei Monaten zu Bahnhöfen Sinzig und Bad Breisig

Aus­ge­spro­chen ver­är­gert sind die CDU-Bun­­­des­­tags­­­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil  und die bei­den CDU-Lan­d­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­ten Gui­do Ernst und Horst Gies über das Ver­hal­ten von Wir­t­­schafts- und Ver­kehrs­mi­nis­ter Dr. Vol­ker Wis­sing (FDP). Die drei Par­la­men­ta­ri­er hat­ten sich mit einem Schrei­ben am 6. März 2018 an den Minis­ter gewandt, in dem sie eine Aus­kunft über den Umbau der Bahn­stei­ge in Bad Brei­sig und Sin­zig zur Anbin­dung an den Rhein-Ruhr-Express ab Som­mer 2019 erba­ten. Wenn der Rhein-Ruhr-Express als wich­tigs­te Regio­nal­ver­bin­dung am Mit­tel­rhein dort hal­ten soll, wird eine bar­rie­re­freie Erhö­hung der Bahn­stei­ge auf 76 cm not­wen­dig sein. Bis­her war die Rede davon, dass die Erhö­hung auf einer Län­ge von 170 Metern rei­che, nun spre­che man von einer Län­ge von 225 Metern, so die drei Abge­ord­ne­ten. Gui­do Ernst, Horst Gies und Mecht­hild Heil set­zen sich mit die­sem Schrei­ben beson­ders für die zahl­rei­chen Berufs­pend­ler aus ihren Wahl­krei­sen ein, denen erheb­li­che Nach­tei­le ent­stän­den, wenn die­se Ver­bin­dung wegfiele.

Nach­dem Minis­ter Wis­sing bis Ende April nicht geant­wor­tet hat­te, erin­ner­ten sie am 26. April noch ein­mal an ihr Anlie­gen und baten um Ant­wort. Erst am 15. Juni kam die Reak­ti­on aus dem Minis­te­ri­um. Die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te und die bei­den Landtags­abgeordneten fra­gen sich nun, war­um dies so lan­ge dau­ern muss­te, der Brief selbst ent­hält kei­ne Erklä­rung dafür und auch kei­ne Ent­schul­di­gung für die Bear­bei­tungs­zeit. Da zum Bei­spiel die FWG von der Deut­schen Bahn schon früh eine Ant­wort erhal­ten hat­te, ist die ver­spä­te­te Reak­ti­on des Minis­te­ri­ums für die Abge­ord­ne­ten nicht erklär­bar. Inhalt­lich ent­hält das Schrei­ben von Minis­ter Wis­sing kei­ne Neu­ig­kei­ten. Man bleibt bei der ursprüng­li­chen Pla­nung von 170 Metern Län­ge bezüg­lich der Erhö­hung der Bahn­stei­ge auf 76 cm. Die zusätz­li­che Län­ge von 55 Metern, die man nach Mei­nung des Eisen­­­bahn-Bun­­­des­am­­tes (EBA) für zukünf­ti­ge Ver­keh­re benö­ti­ge, wer­de im jet­zi­gen Zustand belas­sen und über eine Ram­pe angebunden.

Ärger­lich bleibt neben der ver­spä­te­ten Ant­wort für die Abge­ord­ne­ten, dass durch die­se Ver­zö­ge­rung im Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren, der Bau­be­ginn in Sin­zig für den Som­mer 2018 nicht zu hal­ten ist. Die DB möch­te hier aller­dings den Ver­trag mit dem SPNV Nord und dem Land Rhein­­land-Pfalz ein­hal­ten und plant die Inbe­trieb­nah­me bis zur Betriebs­auf­nah­me des Rhein-Ruhr-Express zum Juni 2019. Für Bad Brei­sig wird der Zeit­ver­zug sich aber wahr­schein­lich nicht mehr kom­pen­sie­ren las­sen. Hier geht man von einer Ter­min­ver­schie­bung und nicht mehr vom Bau­be­ginn im Janu­ar 2019 aus. Man prüft momen­tan, ob ein pro­vi­so­ri­scher Halt des RRX mög­lich ist. Das soll­te unbe­dingt so sein, sonst wird es ärger­lich für die Pend­ler aus Bad Brei­sig. Hier unter­stüt­zen Mecht­hild Heil, Gui­do Ernst und Horst Gies eben­so wie die CDU-Kreis­­tags­­­frak­­ti­on die Reso­lu­ti­on des Stadt­ra­tes Bad Breisig.