17. Okto­ber 2017

CDU-Kreistagsfraktion wendet sich gegen Kürzungen der DB-Netz bei der Ahrtalbahn: Nachteile für Pendler und Tourismus im Ahrtal

Mäch­tig ver­är­gert ist die CDU im Kreis Ahr­wei­ler über die von der DB-Netz geplan­ten Kür­zun­gen im Ver­kehrs­an­ge­bot bei der Ahr­tal­bahn. Hier­zu erklärt der Vor­sit­zen­de der CDU-Frak­­ti­on im Kreis­tag Ahr­wei­ler, Karl-Heinz Sund­hei­mer: „Die­se Maß­nah­me trifft alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger des Krei­ses, die in Köln, Bonn und der Umge­gend arbei­ten. Sie trifft aber auch alle Men­schen, die aus die­ser Regi­on zu uns kom­men wol­len. Wir sind des­halb dank­bar, dass der Land­rat das The­ma auf­ge­grif­fen hat, aber auch, dass der Rat der Stadt Bonn, und der Rhein/­­Sieg-Kreis sich gegen die­se Plä­ne wen­den wollen.“

Nach der Pla­nung der DB-Netz sol­len die Direkt­ver­bin­dun­gen der Ahr­tal­bahn nach Bonn über Rema­gen in der Zeit zwi­schen 9.30 und 15.30 Uhr, sowie nach 19.00 Uhr weg­fal­len. Fahr­gäs­te aus dem Ahr­tal müss­ten dann in Rema­gen umstei­gen und gege­be­nen­falls War­te­zei­ten in Kauf neh­men. Dar­über empö­ren sich auch die bei­den CDU-Lan­d­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­ten aus dem Ahr­kreis Horst Gies und Gui­do Ernst.

Horst Gies weist auf die Erschwer­nis­se für den Ahr­tal­tou­ris­mus hin und auf die schlech­te­ren Mög­lich­kei­ten für die Men­schen aus dem Ahr­tal nach Bonn oder Köln zu kom­men. Gui­do Ernst, der sich seit Jah­ren gegen den Bahn­lärm an der Rhein­stre­cke enga­giert, erklärt: „ Es ist ein Witz , dass man ein Teil des Pro­blems der Über­las­tung jetzt damit lösen will, dass man die RB 30 (Ahr­tal­bahn) ein­schränkt, um noch mehr Kapa­zi­tä­ten für lau­te­re Güter­zü­ge zu haben.“

Hier­mit wird sich auch der Kreis­tag in sei­ner nächs­ten Sit­zung beschäf­ti­gen. Der Vor­sit­zen­de der CDU-Kreis­­tags­­­frak­­ti­on Karl-Heinz Sund­hei­mer begrüßt es sehr, dass Land­rat Dr. Pföh­ler die­ses The­ma noch kurz­fris­tig auf die Tages­ord­nung der Kreis­tags­sit­zung am 27.10. die­ses Monats set­zen will.