25. Okto­ber 2015

CDU Landtagsabgeordnete kritisieren Aussagen der SPD zur Breitbandversorgung — Noch gar keine Förderrichtlinien des Landes vorhanden

In kürz­lich erschie­ne­nen Pres­se­ar­ti­kel lob­te SPD-MdL Mar­cel Hür­ter die Lan­des­re­gie­rung für ihre zusätz­li­che För­de­rung der Breit­band­ver­sor­gung in Rhein­­land-Pfalz. Die­se Dar­stel­lung wol­len die CDU Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Gui­do Ernst und Horst Gies in die­ser Form nicht hin­neh­men. Sie wei­sen dar­auf hin, dass das ange­spro­che­ne Geld nicht aus Lan­des­mit­teln son­dern aus Bun­des­mit­teln stammt, die aus dem Erlös der Fre­quenz­ver­stei­ge­run­gen gewon­nen wur­den. Bis­her sei­en für die­se Gel­der, die angeb­lich jetzt schon von Krei­sen und Kom­mu­nen bean­tragt wer­den könn­ten, noch gar kei­ne För­der­richt­li­ni­en des Lan­des vor­han­den. Die­se soll­ten erst im Novem­ber ver­öf­fent­licht werden.

Gui­do Ernst und Horst Gies wei­sen auch dar­auf hin, dass für die zwei­te Hälf­te aus dem Erlös der Fre­quenz­ver­stei­ge­run­gen, die auch vom Bund zur Ver­fü­gung gestellt wer­den, die För­der­richt­li­ni­en im Okto­ber ver­öf­fent­licht wer­den, wenn die Län­der die­sen zustim­men. Es sei hier ange­kün­digt, dass eine Kofi­nan­zie­rung durch Kom­mu­nen in Höhe von maxi­mal 10% und die Län­der gefor­dert wer­de. Hier­zu meint auch der medi­en­po­li­ti­sche Spre­cher der CDU-Lan­d­­tags­­­frak­­ti­on Rhein­­land-Pfalz Josef Dötsch: ’ Bevor Rot-Grün freu­de­strah­lend mit den ers­ten 15 Mil­lio­nen aus Bun­des­mit­teln winkt, soll­te die Koali­ti­on sagen, wie sie die Kofi­nan­zie­rung der zwei­ten Tran­che aus Bun­des­mit­teln finan­zie­ren will’.

Gui­do Ernst bemerkt zu die­sem Pro­blem: ‘Inzwi­schen ist aller­dings nach der Haus­halts­vor­la­ge die Kat­ze aus dem Sack. Zu den ange­kün­dig­ten 15 Mio. wird die Lan­des­re­gie­rung nur wei­te­re 7,5 Mio. aus Bun­des­mit­teln zur Ver­fü­gung stel­len, dazu 5 Mio., die aber nicht aus ori­gi­nä­ren Lan­des­mit­teln son­dern aus dem kom­mu­na­len Finanz­aus­gleich kom­men sollen.’

Nach Ansicht der bei­den CDU Wahl­kreis­ab­ge­ord­ne­ten des Land­krei­ses Ahr­wei­ler Gies und Ernst will die Lan­des­re­gie­rung der Bevöl­ke­rung in die­sem wich­ti­gen Zukunfts­feld wei­ter­hin Sand in die Augen streu­en, ’ Eine flä­chen­de­cken­de Breit­band­stra­te­gie fehlt. Nach Aus­sa­gen des TÜV Rhein­land sind wir bei der Ver­sor­gung mit 50 MB im Wes­ten die Letzten.’