19. Febru­ar 2013

Ein Pflegeheim ist keine Haftanstalt — Senioren-Union

Vor dem Hin­ter­grund aktu­el­ler Mel­dun­gen über zuneh­men­de Gewalt gegen Bewoh­ner von Alten- und Pfle­ge­hei­men in Deutsch­land unter­stützt auch der Kreis­ver­band Ahr­wei­ler der Seni­o­­ren-Uni­on der CDU die For­de­rung nach einem Pflegebeauftragten. 

Nach gegen­wär­ti­gen Erhe­bun­gen sind mehr als zwei Mil­lio­nen Mit­bür­ge­rin­nen und Mit­bür­ger pfle­ge­be­dürf­tig und davon leben rund 700.000 in Pflegeeinrichtungen. 

Gera­de aus Respekt vor der aner­ken­nens­wer­ten und auf­op­fe­rungs­vol­len Arbeit der in der Pfle­ge Täti­gen, sei den­je­ni­gen schleu­nigst das Hand­werk zu legen, die sich zu Über­grif­fen und Gewalt gegen­über den anver­trau­ten hilfs­be­dürf­ti­gen Men­schen hin­rei­ßen las­sen, for­dert der Kreis­ver­band und ver­weist dar­auf, dass die Senio­ren in der CDU schon mehr­fach stren-gere Kon­trol­len z.B. durch Ord­nungs­äm­ter und Sozi­al­ver­bän­de ange­mahnt haben. 

Ange­sichts von immer mehr Berich­ten über Miss­hand­lun­gen habe der Bun­des­ver­band der Seni­o­­ren-Uni­on bereits vor Mona­ten dar­auf hin­ge­wie­sen, dass u.a. ein bun­des­wei­ter Pfle­­ge-Not­­ruf und die Ein­rich­tung eines Pfle­ge­be­auf­trag­ten wenigs­tens zum Teil Abhil­fe schaf­fen könnten.

Nach den Vor­stel­lun­gen der Seni­o­­ren-Uni­on sol­le ein Pfle­ge­be­auf­trag­ter ähn­lich wie der be-währ­­te Wehr­be­auf­trag­te als Kon­­troll- und Beschwer­de­instanz ein­ge­setzt werden. 

Für abso­lut unge­eig­net dage­gen bezeich­net die Seni­o­­ren-Uni­on die jetzt publi­zier­te Absicht, die ‘Natio­na­le Stel­le zur Ver­hü­tung von Fol­ter’ mit der Über­prü­fung von Pfle­ge­hei­men zu beauftragen.

Weder von der per­so­nel­len Beset­zung, noch von der Auf­ga­ben­stel­lung, geschwei­ge dem Namen nach sei die Anti­fol­ter­stel­le zur Zeit zu ange­mes­se­nen Kon­trol­len und Über­prü­fun­gen in der Lage, betont der Kreis­vor­sit­zen­de der CDU-Seni­o­­ren des Kreis­ver­ban­des Ahr­wei­ler. Das The­ma sei inzwi­schen von zu hoher Bri­sanz, als dass man es neben­säch­lich behan­deln könn­te. Auch dürf­te man Alten- und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen nicht ins­ge­samt in ein schlech­tes Licht rücken oder unter Gene­ral­ver­dacht stel­len. Es bedür­fe jedoch drin­gend einer Ein­­rich-tung, die per­so­nell und orga­ni­sa­to­risch zu wirk­sa­mer Prü­fung und Kon­trol­le in der Lage sei, heißt es in der Reso­lu­ti­on der Senioren-Union.

Ein Pfle­ge­be­auf­trag­ter nach dem Vor­bild des Wehr­be­auf­trag­ten des Deut­schen Bun­­­des-tages wäre jedoch eine ziel­füh­ren­de, erfolg­ver­spre­chen­de Maßnahme.