28. Novem­ber 2012

CDU-Landtagsabgeordneter Horst Gies besuchte Gymnasium Calvarienberg — Aktuelle politische Themen wurden diskutiert

Der CDU-Lan­d­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Horst Gies war jetzt zu Gast im Gym­na­si­um Cal­va­ri­en­berg in Ahr­wei­ler. Er begeg­ne­te Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Leis­tungs­kur­se aus den Jahr­gangs­stu­fen 11 und 13, um aktu­el­le poli­ti­sche The­men zu bespre­chen. Das The­ma ‘Nür­burg­ring’ stand bei den Schü­le­rin­nen und Schü­lern ganz oben auf der Themenliste. 

Horst Gies leg­te dar, dass das gesam­te Pro­jekt aus dem Ruder gelau­fen sei und meh­re­re hun­dert Mil­lio­nen Euro an Steu­er­gel­dern hier auf der Kip­pe stün­den. Er kri­ti­sier­te den unef­fek­ti­ven und ver­schwen­de­ri­schen Ein­satz von Finanz­mit­teln aus dem Lan­des­haus­halt. Der Fra­ge­be­darf der Schü­ler beweg­te sich wei­ter­hin in Rich­tung Frak­ti­ons­dis­zi­plin und Frak­ti­ons­zwang. Der Land­tags­ab­ge­ord­ne­te ver­wies dabei auf einen offe­nen Dia­log, der im Vor­feld von Abstim­mun­gen in den Frak­tio­nen intern geführt wird und beton­te die Bedeu­tung eines ein­heit­li­chen Abstim­mungs­ver­hal­tens im Hin­blick auf die Außen­wir­kung. Der Wunsch nach Geschlos­sen­heit schließt jedoch nicht aus, dass im Ein­zel­fall jeder Par­la­men­ta­ri­er auf sei­ner abwei­chen­den Posi­ti­on behar­ren kann. Die auch der­zeit wie­der dis­ku­tier­te Fra­ge, ob 16-Jäh­­ri­­ge das Wahl­recht erhal­ten soll­ten, wur­de auch von den Leis­tungs­kurs­schü­lern skep­tisch beur­teilt. Schließ­lich war die Bedeu­tung moder­ner Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ge wie face­book oder Twit­ter Gegen­stand der Dis­kus­si­on. Horst Gies zeig­te sich erfreut über das rege poli­ti­sche Inter­es­se der Schü­le­rin­nen und Schüler.