10. Sep­tem­ber 2012

Maßnahmenpaket umsetzen und Eifelstrecke ausbauen — CDU-AW unterstützt Bahnlärm-Resolution der Mittelrhein-Initiative

Die CDU-Kreis­­tags­­­frak­­ti­on unter­stützt die Reso­lu­ti­on der Mit­­­tel­rhein-Initia­­ti­­ve gegen den Bahn­lärm. Bei sei­ner nächs­ten Sit­zung soll auch der Ahr­wei­ler Kreis­tag die Reso­lu­ti­on ver­ab­schie­den. ‘Vie­le Kom­mu­nen am Rhein haben bereits die­se oder eine ähn­li­che Reso­lu­ti­on beschlos­sen, auch der Kreis­tag May­­en-Koblenz’, unter­streicht der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Karl-Heinz Sundheimer.

Der Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Gui­do Ernst weist dar­auf hin, dass die CDU sich bereits seit Jah­ren beim The­ma Bahn­lärm enga­gie­re. Man habe Unter­schrif­ten­ak­tio­nen und ver­schie­de­ne ande­re Initia­ti­ven gestar­tet, um das Pro­blem auf­zu­grei­fen: ‘Im Kern geht es uns um zwei ent­schei­den­de Kern­punk­te’, so Ernst: ‘Als ers­ten Schritt brau­chen wir jetzt sofort ein Paket effek­ti­ver Maß­nah­men an der Rhein­stre­cke, sprich Flüs­ter­brem­sen, lärm­ab­hän­gi­ge Tras­sen­prei­se und Tempolimits. 

In einem wei­te­ren Schritt muss mit­tel­fris­tig das Rhein­tal durch den Aus­bau der Bahn­tras­se Köln-Trier ent­las­tet wer­den’. Den Aus­bau die­ser Eifel­stre­cke for­de­re die CDU bereits seit Jah­ren. Ernst: ‘Dies ist am schnells­ten umsetz­bar, weil die Tras­se schon vor­han­den ist, wäh­rend Pla­nun­gen und Umset­zung einer Neu­bau­stre­cke min­des­tens 20 Jah­re dau­ern.’ Aller­dings sei die SPD im Land hier in der Ver­gan­gen­heit sehr skep­tisch gewesen. 

Wie auch der CDU-Kreis­­vor­­­si­t­­zen­­de Horst Gies MdL unter­streicht, for­de­re mitt­ler­wei­le auch das Umwelt­bun­des­amt, die Eifel­stre­cke über Gerol­stein und Bit­burg müs­se zu einem Bypass aus­ge­baut wer­den. Damit sei das Ziel ver­bun­den, die von und nach Frank­reich lau­fen­den Güter von der hoch­gra­dig belas­te­ten Rhein­schie­ne und der Mosel­stre­cke abzuziehen.