27. August 2012

Neue Kommunikationswege auch für Politik nutzen — CDU-Kreisverband Ahrweiler beschäftigte sich mit ‘Sozialen Netzwerken

Mit ‘Face­book, Twit­ter und Co.’ beschäf­tig­te sich der CDU-Mit­­­glie­­der- Kreis­par­tei­tag Ahr­wei­ler jetzt im Foy­er der Rhein­hal­le Rema­gen. Der CDU-Kreis­­vor­­­si­t­­zen­­de Horst Gies MdL konn­te dabei 120 Christ­de­mo­kra­ten begrü­ßen, die sich dar­über infor­mie­ren woll­ten, wie die CDU sich den neu­en Her­aus­for­de­run­gen und Chan­cen der sozia­len Netz­wer­ke zuwen­det. Der Leietrd er AG ‘Social Media’ des CDU-Kreis­­ver­­­ban­­des, Tino Hacken­bruch führ­te in das The­ma ein und berich­te­te über den Start der Prä­sen­zen der CDU auf Face­book, Twit­ter und Goog­le plus zu Beginn des Jah­res 2012. Die Christ­de­mo­kra­ten wol­len mit die­sen neu­en Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­gen mehr Men­schen errei­chen, zu Dia­log und Betei­li­gung an poli­ti­schen Dis­kus­sio­nen aufrufen.

Marc Ulrich, Chef einer Wer­be­agen­tur im Kreis Ahr­wei­ler, führ­te in sei­nem Grund­satz­re­fe­rat den CDU-Mit­­­glie­­dern die Bedeu­tung der moder­nen sozia­len Netz­wer­ke für poli­ti­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on vor Augen. Vor allem die direk­te und schnel­le Kom­mu­ni­ka­ti­on mit einer gro­ßen Zahl von akti­ven Nut­zern sei eine Chan­ce des ‘Web 2.0’. Die rasant wach­sen­de Nut­zer­zahl mache es für die poli­ti­schen Par­tei­en unab­ding­bar, sich in die­sen Medi­en aktiv zu bewe­gen. Ulrich lob­te dabei aus­drück­lich den guten ‘Job’, den die CDU-AW hier mache.

Mecht­hild Heil MdB setz­te als Ver­brau­cher­schutz­be­auf­trag­te der CDU/C­­SU-Bun­­­des­­tags­­­frak­­ti­on auch ande­re Akzen­te zu The­ma, ins­be­son­de­re mit Blick auf die Preis­ga­be zu vie­ler pri­va­ter Daten bei Face­book und die Unkennt­nis dar­über, wie der ame­ri­ka­ni­sche Markt­füh­rer bei den sozia­le Netz­wer­ke die­se Daten­flut tat­säch­lich nutz oder aus­nutzt. Gleich­wohl unter­strich auch heil, die seit Mai 2012 bei face­book prä­sent ist, die Chan­cen, gera­de auch jun­ge Men­schen mit poli­ti­schen Bot­schaf­ten zu erreichen.

In Rema­gen wur­den auch die Dele­gier­ten für die Ver­tre­ter­ver­samm­lung am 20. Sep­tem­ber in Graf­schaft zur Auf­stel­lung des CDU-Bun­­­des­­tags­­­kan­­di­­da­­ten im Wahl­kreis 199 gewählt. Schon im April des Jah­res hat­te sich der CDU-Kreis­­vor­­­stand Ahr­wei­ler für Mecht­hild Heil aus­ge­spro­chen, beton­te der CDU-Kreis­­vor­­­si­t­­zen­­de Horst Gies. Natür­lich wur­de bei der CDU auch über das The­men ‘Nür­burg­ring’ gespro­chen. Gies erläu­ter­te dazu das Zehn-Pun­k­­te-Pro­­­gramm der CDU-Lan­d­­tags­­­frak­­ti­on mit den Kern­for­de­run­gen zur Zukunft am Ring.