19. Juni 2012

CDU-Kreisvorstand Ahrweiler diskutierte über ‘Soziale Netzwerke’ — Modernen politischen Kommunikation

Schwer­punkt­the­ma bei der Sit­zung des CDU-Kreis­­vor­­­stan­­des Ahr­wei­ler waren jetzt Rol­le und Bedeu­tung der sozia­len Netz­wer­ke in der moder­nen poli­ti­schen Kom­mu­ni­ka­ti­on. Die Christ­de­mo­kra­ten im Kreis haben seit eini­gen Mona­ten Prä­sen­zen bei Face­book, Twit­ter und Goog­le plus und zogen bei ihrer Sit­zung eine ers­te Zwi­schen­bi­lanz. Tino Hacken­bruch, stell­ver­tre­ten­der CDU-Kreis­­vor­­­si­t­­zen­­der und Spre­cher der AG ‘Social Media’ hob anhand der Face­­book-Prä­­senz die stän­di­ge zuneh­men­de Zahl der ‘Fol­lower’ und Fans her­vor, die die Bei­trä­ge auf der CDU-Sei­­te ange­zeigt bekom­men. Durch die hohe Anzahl der ‘Freun­de von Fans’ erreicht man mitt­ler­wei­le über 14.000 Face­­book-Nut­­zer mit Beiträgen. 

Kreis­ge­schäfts­füh­rer Micha­el Schnei­der beton­te in der Debat­te, dass man sich wünscht, dass noch mehr Nut­zer von der Mög­lich­keit Gebrauch machen, die Bei­trä­ge der Par­tei zu kom­men­tie­ren und damit einen Dia­log anzu­sto­ßen. Der CDU-Kreis­­vor­­­si­t­­zen­­de Horst Gies MdL zeig­te sich sehr zufrie­den über die Ent­wick­lun­gen in die­sem Bereich und dank­te den Mit­glie­dern der CDU-Arbeits­­grup­­pe, die sich dar­um küm­mern. Er rief dazu auf, unter www.facebook.com/CDUAhrweiler sowie unter twitter.com/CDU_AW und Goog­le Plus die Mög­lich­kei­ten moder­ner poli­ti­scher Kom­mu­ni­ka­ti­on wei­ter zu nutzen.