25. Okto­ber 2011

Kreis soll Initiativen zur Nutzung erneuerbarer Energien unterstützen -

Die CDU-Kreis­­tags­­­frak­­ti­on Ahr­wei­ler hat jetzt für die Sit­zung des Kreis­tags am kom­men­den Frei­tag bean­tragt, die För­der­richt­li­ni­en ‘Länd­li­cher Raum’ um För­der­aspek­te ‘erneu­er­ba­re Ener­gien’ zu erwei­tern. ‘Vor dem Hin­ter­grund des Ziel­be­schlus­ses des Kreis­tags vom Juni die­sen Jah­res, den Land­kreis Ahr­wei­ler bis 2030 zu einer 100-Pro­­­zent-Erneu­er­­ba­­re-Ener­­gien-Regi­on zu machen, wol­len wir eine ers­te Initia­ti­ve dazu ergrei­fen,’ erläu­tert der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de im Kreis­tag, Karl-Heinz Sund­hei­mer. Das von den Christ­de­mo­kra­ten im Jahr 2007 initi­ier­te För­der­pro­gramm ‘Länd­li­cher Raum’ soll daher ent­spre­chend erwei­tert werden.

Dem länd­li­chen Raum kommt eine wich­ti­ge Rol­le bei der Ent­wick­lung und dem Aus­bau der erneu­er­ba­ren Ener­gien im Rah­men der Umset­zung der Ener­gie­wen­de zu, so die CDU. Ziel ist es hier, bis zum Jahr 2030 den Strom­be­darf im Kreis Ahr­wei­ler bilan­zi­ell zu 100 Pro­zent aus rege­ne­ra­ti­ven Ener­gie­quel­len zu erzeu­gen. Um die­ses Ziel zu errei­chen, gilt es, neben der Vor­bild­rol­le der öffent­li­chen Maß­nah­men­trä­ger einen Anreiz für wei­te­re Akteu­re zu schaf­fen, dazu einen Bei­trag zu leis­ten. Daher soll die Erzeu­gung von Strom und Wär­me aus erneu­er­ba­ren Ener­gie­quel­len sowie das enor­me Poten­ti­al der Ener­gie­ef­fi­zi­enz unter­stützt werden.

Maß­nah­men zur Nut­zung erneu­er­ba­rer Ener­gien zur nach­hal­ti­gen Strom- oder Wär­me­er­zeu­gung sowie Maß­nah­men zur Ver­bes­se­rung der Ener­gie­ef­fi­zi­enz, soweit die­se nicht durch För­der­dar­le­hen der KfW oder sons­ti­ge Zuschüs­se öffent­li­cher Auf­ga­ben­trä­ger unter­stützt wer­den, sol­len Gegen­stand der zusätz­li­chen För­de­rung sein. Die Maß­nah­men müs­sen inno­va­tiv sein und einen Vor­bild­cha­rak­ter auf­wei­sen, wie etwa Ener­gie­ge­nos­sen­schaf­ten, Bio­en­er­gie­dör­fer oder eine ‘Erleb­nis­welt Erneu­er­ba­re Ener­gien’. ‘Ange­sichts der Haus­halts­la­ge des Krei­ses ver­zich­ten wir dar­auf, eine Erhö­hung des Haus­halts­an­sat­zes für den För­der­topf ´Länd­li­cher Raum‘ zu bean­tra­gen’, so Karl-Heinz Sund­hei­mer abschlie­ßend. ‘Nach unse­rer Auf­fas­sung kann das För­der­ziel auch durch Umschich­tung der Mit­tel erreicht werden.’