11. März 2011

Hochwasser und Bahnlärm waren Themen — Landtagskandidat Guido Ernst MdL zu Besuch in Oberwinter

Hoch­was­ser, die­ses alle Jah­re wie­der heik­le The­ma im idyl­li­schen Hafen-Ort Ober­win­ter war Anlass zu einer Orts­be­ge­hung, zu wel­cher der Vor­sit­zen­de der CDU – Ober­­win­­ter-Roland­s­­werth-Unkel­­bach, Wer­ner Jung neben einer statt­li­chen Anzahl von Bür­gern die Orts­vor­ste­her von Ober­win­ter, Nor­bert Mat­thi­as und von Rema­gen, Wal­ter Köb­bing, sowie den zwei­ten Bei­geord­ne­ten der Stadt Rema­gen, Joa­chim Titz begrü­ßen konnte.

Beson­ders die letz­te Über­schwem­mung im Juli 2010 hat ja gezeigt, dass Spund­wän­de und Mau­ern zum Rhein hin nichts nut­zen, wenn vom Berg abflie­ßen­des Was­ser die Auf­nah­me­fä­hig­keit der Kana­li­sa­ti­on im Ort erheb­lich redu­ziert. Vor­ge­schla­gen wur­de von eini­gen Teil­neh­mern, zu prü­fen, ob im EVM-Kanal­­netz für die Ober­flä­chen­ent­wäs­se­rung Pum­pen instal­liert wer­den kön­nen, die Grund­was­ser und Ober­flä­chen­was­ser direkt in den Rhein befördern.
Herr Ber­ger aus Sin­zig brach­te dann den Aus­bau des Hafens zur Spra­che, er bemän­gel­te, dass pri­va­te Inves­to­ren wei­te­re Boots­lie­ge­plät­ze bau­en wol­len, obwohl von den vor­han­de­nen noch längst nicht alle belegt sind. Wei­te­re Ste­ge engen aber die vor­han­de­ne Was­ser­flä­che des Hafens erheb­lich ein, die von den jugend­li­chen Seg­lern für Regat­ten und Trai­ning aber drin­gend benö­tigt wird.

Eine wei­te­re Auf­ga­be gaben die Teil­neh­mer dem Land­tags­kan­di­da­ten mit nach Mainz: der Bahn­lärm der links­rhei­ni­schen Tras­se ist kein kom­mu­na­les The­ma mehr. Lärm­schutz­wän­de und lärm­re­du­zie­ren­de Ver­gla­sung kön­nen gegen alte rat­tern­de Wag­gons wenig aus­rich­ten. Hier ist jedoch der Bund als Eigen­tü­mer der Bahn auf­ge­for­dert, für mehr geräusch­ar­me Fahr­zeu­ge und Wag­gons zu sor­gen. Die moder­nen Züge der pri­va­ten Mit­tel­rhein­bahn und der DB Ahr­tal­bahn bewei­sen, dass es lei­ser geht.