26. Novem­ber 2008

Vorbeugende Ansätze in Kindertagesstätten unterstützen — CDU-Kreistagsfraktion Ahrweiler setzt familienpolitische Offensive fort – Zuschüsse für Kinder- und Jugendarbeit sollen steigen

Die CDU im Kreis Ahr­wei­ler setzt ihre fami­li­en­po­li­ti­sche Offen­si­ve auch im Jahr 2009 fort. Die Christ­de­mo­kra­ten wol­len mit wei­te­ren Initia­ti­ven bei der Kreis­tags­sit­zung am 5. Dezem­ber erneut die Rah­men­be­din­gun­gen für Kin­der, Jugend­li­che und Fami­li­en im Kreis Ahr­wei­ler ver­bes­sern. Gegen­stand der Anträ­ge sind die Erhö­hung der För­der­sät­ze des Kreis­ju­gend­am­tes sowie prä­ven­ti­ve Ansät­ze der Fami­li­en­be­ra­tung in Kin­der­ta­ges­stät­ten. Der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de CDU im Kreis­tag, Karl-Heinz Sund­hei­mer, und der Spre­cher der Frak­ti­on für Jugend und Sozia­les, Micha­el Schnei­der, beto­nen, dass man damit wei­ter­hin kla­re Prio­ri­tä­ten setze.

Die Christ­de­mo­kra­ten im Kreis­tag schla­gen vor, ange­sichts der all­ge­mei­nen Teue­rungs­ra­te der letz­ten Jah­re die För­der­sät­ze des Kreis­ju­gend­am­tes deut­lich anzu­he­ben. So soll vor allem der Zuschuss für Feri­en­pro­gram­me und Fahr­ten von 1,28 Euro pro Teil­neh­mer und Tag auf 1,80 Euro stei­gen. Dies ent­spricht einer Erhö­hung um etwa 40 Pro­zent. ‘Wir wol­len damit die Trä­ger der außer­schu­li­schen Kin­­der- und Jugend­ar­beit ermun­tern und unter­stüt­zen, in die­sem Bereich aktiv zu blei­ben’, erläu­tert Micha­el Schnei­der den Vor­schlag der CDU, ‘außer­dem ent­las­ten wir damit die Fami­li­en beim Eigen­bei­trag’. Auch die För­der­sät­ze für Jugend­bil­dungs­maß­nah­men, die Schu­lung ehren­amt­li­cher Mit­ar­bei­ter in der Kin­­der- und Jugend­ar­beit sowie Fami­li­en­er­ho­lungs­maß­nah­men sol­len deut­lich ange­ho­ben werden.

Eine wei­te­re Initia­ti­ve der CDU rich­tet sich auf die Umset­zung von Modell­pro­jek­ten ‘Nied­rig­schwel­li­ge Hil­fen – frü­he Zugän­ge’ in Kin­der­ta­ges­stät­ten des Krei­ses Ahr­wei­ler. Dafür sol­len Mit­teln aus der Jugend­hil­fe­pla­nung für einen inno­va­ti­ven Pro­jekt­ti­tel in Höhe von 16.000 Euro in 2009 zur Umset­zung fami­li­en­ori­en­tier­ter Hil­fe­pro­jek­te bereit­ge­stellt wer­den. Der Jugend­hil­fe­aus­schuss hat­te bereits Anfang Novem­ber ein ers­tes Pro­jekt in Ade­nau mit 4.000 Euro bezu­schusst. Kin­der­ta­ges­stät­ten sind Ein­rich­tun­gen, die nahe­zu von allen Kin­dern bis zu deren Schul­ein­tritt besucht wer­den. Was lie­ge näher, als Bera­­tungs- und Infor­ma­ti­ons­an­ge­bo­te für Fami­li­en dort anzu­sie­deln, so die Auf­fas­sung der CDU. ‘Alles was wir tun kön­nen, um Fami­li­en prä­ven­tiv zu hel­fen, soll­ten wir nach­hal­tig unter­stüt­zen,’ bekräf­tigt Karl-Heinz Sund­hei­mer auch mit Blick auf die ste­tig stei­gen­den Kos­ten für Maß­nah­men bei Kindeswohlgefährdungen.

Karl-Heinz Sund­hei­mer und Micha­el Schnei­der heben abschlie­ßend her­vor, dass mit dem im Jugend­hil­fe­aus­schuss auf Antrag der CDU bereits beschlos­se­nen Ver­zicht des Krei­ses auf die Erhö­hung der Eltern­bei­trä­ge in Kin­der­ta­ges­stät­ten in den Jah­ren 2009 und 2010 etwa 2,3 Mil­lio­nen Euro aus dem Kreis­haus­halt für Fami­li­en zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. ‘Wäh­rend ande­re über Fami­li­en­för­de­rung nur reden, han­deln wir im Kreis Ahr­wei­ler!’, so die bei­den CDU-Kreis­­po­­li­­ti­­ker abschließend.