14. März 2008

Junge Union plante kreisweites Engagement 2008 — Listenplätze für JU-Mitglieder bei Kommunalwahl gefordert

Einen umfas­sen­den Akti­ons­plan für das Jahr 2008 konn­te die Jun­ge Uni­on im Kreis Ahr­wei­ler am ver­gan­ge­nen Frei­tag im Bad Neuen­ah­rer Hotel Gif­fels ‘Gol­de­ner Anker’ präsentieren. 

Einen inhalt­li­chen Schwer­punkt in die­sem Jahr legt die Jun­ge Uni­on auf das The­ma der ‘Sozia­len Betriebs­wirt­schaft’. Mit­te März ist das Team in Kem­pe­nich bei der wol­f­­craft-GmbH zu Gast um mit ihrem Grün­der Robert Wolff über die gerech­te Betei­li­gungs­mög­lich­keit von Arbeit­neh­mern am Unter­neh­men zu sprechen. 

Gemein­sam mit dem Kreis­ver­band füh­ren die Stadt- und Gemein­de­ver­bän­de außer­dem eine breit ange­leg­te JU-Lehr­stel­­len­­mes­­se durch, in der qua­li­fi­zier­te, jun­ge Men­schen an Unter­neh­men im Land­kreis Ahr­wei­ler ver­mit­telt wer­den sol­len – sei das für ein Aus­­­bil­­dungs- oder ein Prak­ti­kums­ver­hält­nis. Außer­dem soll inter­es­sier­ten jun­gen Leu­ten ein Bewer­ber­trai­ning ange­bo­ten wer­den, was die Aus­bil­dungs­in­ter­es­sier­ten mit dem Schrei­ben von Bewer­bungs­un­ter­la­gen sowie dem Ver­hal­ten wäh­rend Vor­stel­lungs­ge­sprä­chen ver­traut macht.

Für die zwei­te Jah­res­hälf­te steht bei den JU-lern bereits eine Füh­rung durch das Ahr­wei­ler Bun­ker­mu­se­um auf der Tages­ord­nung. Inter­es­sier­te jun­ge Leu­te kön­nen sich hier­zu jeder­zeit anmel­den unter der e‑mail-Adres­­se michael.schwarz@ju-aw.de.

Ein wich­ti­ges Augen­merk leg­ten die jun­gen Christ­de­mo­kra­ten wäh­rend ihrer Sit­zung eben­so auf den anste­hen­den Kom­mu­nal­wahl­kampf. ‘Eine star­ke Berück­sich­ti­gung jun­ger Leu­te auf den CDU-Lis­­ten ist bei der kom­men­den Wahl ein Muss’, waren sich die JU-Mit­­­glie­­der sicher. 

‘Mit unse­ren The­men­schwer­punk­ten sind wir auch im Jahr 2008 wie­der sehr gut auf­ge­stellt’, kom­men­tier­te JU-Kreis­­vor­­­si­t­­zen­­der Micha­el Schwarz die Sit­zung, ‘da wir es auch in die­sem Jahr schaf­fen wer­den, anspre­chen­de Sach­dis­kus­sio­nen zu kom­bi­nie­ren mit sport­li­chen Akzen­ten, Besich­ti­gun­gen und einem gesel­li­gen Beisammensein.’