4. Novem­ber 2007

Junge Union besuchte Polizei in Adenau — Aktuelle Herausforderungen der Polizei im ländlichen Raum beleuchtet

Noch im März 2006 hat­te es sich die rhein­­land-pfäl­­zi­­sche CDU in ihrem Wahl­pro­gramm vor­ge­nom­men, lan­des­weit 800 neue Poli­zis­ten ein­zu­stel­len. Um sich über die Hin­ter­grün­de die­ser Zahl aus­führ­lich zu infor­mie­ren, waren Mit­glie­der des JU-Kreis­­ver­­­ban­­des Ahr­wei­ler jüngst zu Gast bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Adenau.

Zu Beginn der Ver­an­stal­tung rich­te­te Mario Strat­mann, Vor­sit­zen­der der ört­li­chen JU, das Wort an die erschie­ne­nen Gäs­te und hieß sie in der Ver­bands­ge­mein­de Ade­nau herz­lich will­kom­men. Der Ein­la­dung zu der JU-Ver­­an­stal­­tung waren zahl­rei­che JU- und CDU-Mit­­­glie­­der gefolgt, unter ihnen der hie­si­ge Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Wal­ter Wirz MdL, der rhein­­land-pfäl­­zi­­sche JU-Lan­­des­­vor­­­si­t­­zen­­de Mar­tin Bin­der und der JU-Bezirks­­vor­­­si­t­­zen­­de Tors­ten Höck.

Der Begrü­ßung durch Mario Strat­mann folg­te eine Anspra­che des Ahr­wei­ler JU-Kreis­­vor­­­si­t­­zen­­den Micha­el Schwarz, der eini­ge Eck­pfei­ler der rhein­­land-pfäl­­zi­­schen Poli­zei­sta­tis­tik dar­stell­te. Schwarz beton­te in sei­ner Rede die Moti­va­ti­on der Jun­gen Uni­on, die Poli­­zei-Ver­­an­stal­­tung gera­de in Ade­nau durch­zu­füh­ren: ‘Hier kön­nen wir die Her­aus­for­de­run­gen der Poli­zei im länd­li­chen Raum haut­nah erle­ben und gestal­ten. – Die Poli­zei­in­spek­ti­on Ade­nau ist zwar nur eine von drei Poli­zei­in­spek­tio­nen in unse­rem Kreis, aller­dings ist sie für eine Flä­che zustän­dig, die mehr als die Hälf­te unse­res Land­krei­ses ein­nimmt. Außer­dem zählt der Nür­burg­ring mit sei­nen Groß­ver­an­stal­tun­gen zu einem span­nen­den, aber für unse­re Poli­zis­ten auch äußerst for­dern­den Dauer-Ereignis.’ 

Nach den Begrü­ßun­gen stie­gen die JU-Mit­­­glie­­der in die Dis­kus­si­on ein. Als kom­pe­ten­te Gesprächs­part­ner stan­den ihnen der Lei­ter der Poli­zei­in­spek­ti­on Ade­nau, Herr Poli­zei­haupt­kom­mis­sar Eugen Lin­den, sowie sein Stell­ver­tre­ter, Herr Kri­mi­nal­haupt­kom­mis­sar Gerd Knecht­ges, zur Verfügung. 

In der Dis­kus­si­ons­run­de kon­zen­trier­ten sich die Fra­gen und Anre­gun­gen der JU-ler auf den Digi­tal­funk, die Arbei­ten der Poli­zei um den Nür­burg­ring und die Deliktsty­pen, die in den Ver­bands­ge­mein­den Ade­nau und Alte­nahr vor­herr­schend ver­folgt wer­den. Eugen Lin­den und Gerd Knecht­ges wuss­ten hier stets, ihre Aus­sa­gen gekonnt mit Zah­len und Fak­ten zu unter­mau­ern und konn­ten den jun­gen Christ­de­mo­kra­ten damit ein sehr leb­haf­tes Bild von ihrer täg­li­chen Arbeit im Diens­te der Bür­ger vermitteln.

Berei­chert wur­de die Dis­kus­si­on außer­dem durch Wal­ter Wirz, der den Poli­zei­be­am­ten zusi­cher­te, sich in der Lan­­des-CDU auch wei­ter­hin für die Arbeits­be­din­gun­gen der Poli­zei, ins­be­son­de­re im Hin­blick auf die Per­so­nal­dich­te im länd­li­chen Raum und die Anhäu­fung von Über­stun­den, einzusetzen. 

Die wei­te­ren The­men der JU-Ver­­an­stal­­tung dreh­ten sich um kri­mi­nal­prä­ven­ti­ve Räte und wei­te­re Prä­ven­ti­ons­me­tho­den sowie Wer­be­maß­nah­men der Poli­zei um einen qua­li­fi­zier­ten Nachwuchs. 

Das Resü­mee der zahl­reich erschie­ne­nen Mit­glie­der war äußerst posi­tiv. ‘Die­se Ver­an­stal­tung wird die Dis­kus­si­on in unse­rem Kreis­ver­band ganz ein­deu­tig berei­chern’, waren sich die erschie­ne­nen JU-ler sicher.

Die Jun­ge Uni­on bedank­te sich abschlie­ßend sehr herz­lich bei Eugen Lin­den und Gerd Knecht­ges für den span­nen­den Abend. ‘Mit die­ser kom­pe­tent betreu­ten Akti­on woll­ten wir als JU erneut ein The­ma anpa­cken, was die Men­schen im Kreis Ahr­wei­ler unmit­tel­bar vor der Haus­tür betrifft. Außer­dem müs­sen wir zuse­hen, dass länd­li­che­re Regio­nen – wie etwa die Ver­bands­ge­mein­de Ade­nau – in der täg­li­chen Arbeit unse­rer Par­tei nicht zu kurz kom­men, nur weil sie eini­ge Kilo­me­ter ‘wei­ter weg vom Schuss’ lie­gen’, erklär­te JU-Kreis­­chef Schwarz zum Abschluss der Veranstaltung. 

Die the­ma­ti­sche Posi­tio­nie­rung der Jun­gen Uni­on war auch beim Ers­ten Deut­schen Fern­se­hen auf Inter­es­se gesto­ßen und so ent­sand­te die ARD ein Kame­ra­team vom Polit­ma­ga­zin ‘FAKT’ zu der JU-Aktion.