14. Okto­ber 2007

CDU-Positionen in Mainz eingereicht — Anträge zum Grundsatzprogramm an Julia Klöckner übergeben

Anfang Dezem­ber erhält die CDU Deutsch­lands seit nun­mehr 14 Jah­ren ein neu­es Grund­satz­pro­gramm. Die CDU-Mit­­­glie­­der im Kreis Ahr­wei­ler betei­li­gen sich an die­sem Groß­pro­jekt nun­mehr seit einem knap­pen Jahr und konn­ten am ver­gan­ge­nen Sams­tag nun ihre Abschluss­an­trä­ge in Mainz einreichen.

‘Die nun vor­lie­gen­den Anträ­ge bil­den für uns den Abschluss einer lan­gen, inten­si­ven und span­nen­den Zusam­men­ar­beit’, unter­strich Grund­satz­pro­gramm­be­auf­trag­ter Micha­el Schwarz die Über­ga­be der Posi­tio­nen gegen­über der rhein­­land-pfäl­­zi­­schen CDU-Lan­­des­­vor­­­si­t­­zen­­den Julia Klöck­ner MdB. 

Bereits im April hat­te die Ahr­wei­ler Par­tei­kom­mis­si­on zahl­rei­che Ideen­vor­schlä­ge nach Mainz und Ber­lin gesandt, um die Inhal­te des dar­auf­hin erstell­ten Antrags­ent­wurfs mög­lichst früh­zei­tig zu beglei­ten. Micha­el Schwarz sowie die Arbeits­grup­pen­lei­ter Elmar Lersch, Mar­cus Mohr und Peter Höver äußer­ten sich im Anschluss äußerst posi­tiv dar­über, wie vie­le der Ahr­wei­ler For­de­run­gen letzt­lich Ein­zug in den Antrags­ent­wurf gefun­den hat­ten. In einer zwei­ten Arbeits­pha­se, die jüngst abge­schlos­sen wer­den konn­te, hat­ten die Ahr­wei­ler CDU-Mit­­­glie­­der daher nur eine gerin­ge­re Zahl von Anträ­gen ver­ab­schie­den müssen. 

Die nun ein­ge­reich­ten Anträ­ge der Ahr-CDU sind viel­schich­tig. Neben einer stär­ke­ren För­de­rung des Mit­tel­stan­des wol­len die CDU-Mit­­­glie­­der auch stär­ker die sozia­le Ver­ant­wor­tung von Arbeit­ge­bern gegen­über ihren Ange­stell­ten beto­nen. So müs­se auch Ziel eines Wett­be­werbs zwi­schen den Unter­neh­men sein, dem Arbeit­neh­mer größt­mög­li­che Aner­ken­nung und Sicher­heit zu geben.

Im Bereich der Innen­po­li­tik beto­nen die Ahr­wei­ler Christ­de­mo­kra­ten die unbe­ding­te Ver­pflich­tung eines jeden in Deutsch­land leben­den Men­schen, sich auf die Kul­tur, die Spra­che und die Anfor­de­run­gen und Wer­te des Grund­ge­set­zes ein­zu­rich­ten. Ein beson­de­res Anlie­gen aus dem Kreis­ver­band Ahr­wei­ler ist es wei­ter­hin, den Zivil­schutz im neu­en CDU-Grun­d­­sat­z­­pro­­gramm stär­ker hervorzuheben.

Im Bereich der Euro­pa­po­li­tik begeh­ren die Ahr­wei­ler CDU-Mit­­­glie­­der beson­ders die stär­ke­re Ein­bin­dung der jün­ge­ren Genera­ti­on. Micha­el Schwarz hier­zu: ‘Gera­de jun­ge Leu­te sind heu­te auf­ge­for­dert, an der akti­ven Gestal­tung der euro­päi­schen Inte­gra­ti­on mit­zu­wir­ken. Das setzt eine inten­si­ve Unter­rich­tung über das poli­ti­sche, geschicht­li­che und geo­gra­phi­sche Euro­pa vor­aus sowie eine finan­zi­el­le und ideel­le För­de­rung, die Euro­pa unse­ren Schü­lern, Aus­zu­bil­den­den und Stu­den­ten auch prak­tisch erfahr­bar macht.’

Die Ahr­wei­ler Anträ­ge wer­den in den kom­men­den Wochen auf dem Lan­des­par­tei­aus­schuss der CDU dis­ku­tiert und dann anschlie­ßend auf dem Bun­des­par­tei­tag der CDU am 03. und 04. Dezem­ber in Han­no­ver bera­ten. Julia Klöck­ner und Micha­el Schwarz zeig­ten sich zuver­sicht­lich, dass sowohl die rhein­­land-pfäl­­zi­­schen wie auch die Ahr­wei­ler Posi­tio­nen bei die­sem Par­tei­tag nicht unter den Tisch fal­len werden.

‘Wir wis­sen heu­te noch nicht, was mit unse­ren Anträ­gen in Han­no­ver geschieht,’ erklär­te Micha­el Schwarz abschlie­ßend, ‘aller­dings kön­nen wir bereits heu­te mit Sicher­heit sagen, dass unser CDU-Kreis­­ver­­­band Ahr­wei­ler einen soli­den und enga­gier­ten Bei­trag zum Selbst­be­kennt­nis unse­rer Bun­des­par­tei geleis­tet hat. – Und hier­auf kön­nen wir stolz sein!’