26. August 2007

JU-Kreistag fand große Resonanz — MdB Sebastian und MdL Ernst zu Gast bei der Jungen Union

Der hohe Unter­richts­aus­fall in Rhein­­land-Pfalz, der Soli­da­ri­täts­zu­schlag, Abge­­or­d­­ne­­ten-Diä­­ten, die Zukunft der Schöp­fung – all das waren die The­men des dies­jäh­ri­gen Kreis­ta­ges der Jun­gen Uni­on, der mit über 60 Teil­neh­mern äußerst gut besucht war.

Zu Beginn sei­ner Begrü­ßung hieß JU-Kreis­­vor­­­si­t­­zen­­der Micha­el Schwarz stell­ver­tre­tend für die erschie­ne­nen JU‑, CDU- und SU-Mit­­­glie­­der den JU-Bezirks­­vor­­­si­t­­zen­­den Tors­ten Höck, den SU-Kreis­­vor­­­si­t­­zen­­den Heinz Adams, Bür­ger­meis­ter Dr. Hans-Ull­­rich Tap­pe, den Kreis­bei­geord­ne­ten Horst Gies sowie den ehe­ma­li­gen Land­rat Dr. Egon Plü­mer herz­lich willkommen.

Als Gast­red­ner und Dis­kus­si­ons­teil­neh­mer stan­den in die­sem Jahr Wil­helm Josef Sebas­ti­an MdB sowie Gui­do Ernst MdL den erschie­ne­nen Gäs­ten zur Ver­fü­gung. Auch der CDU-Lan­­des­­vor­­­si­t­­zen­­de Chris­ti­an Bald­auf MdL hat­te sein Kom­men ange­kün­digt; wegen der Beer­di­gung des ehe­ma­li­gen Ober­bür­ger­meis­ters von Pir­ma­sens war ihm ein Kom­men letzt­lich aller­dings lei­der nicht mög­lich gewe­sen. Chris­ti­an Bald­auf ver­sprach aller­dings, den ver­säum­ten Ter­min bei der Jun­gen Uni­on bald­mög­lichst nachzuholen.

In sei­ner Anspra­che ging Micha­el Schwarz noch ein­mal auf die Pro­jek­te ein, denen sich der JU-Kreis­­ver­­­band im ver­gan­ge­nen Jahr gewid­met hat­te. ‘Mit unse­ren Ver­an­stal­tun­gen zur kom­mu­na­len Neu­glie­de­rung, der Ener­gie­si­cher­heit und dem demo­gra­fi­schen Wan­del gehen wir genau die Her­aus­for­de­run­gen an, denen sich unser Land­kreis in den kom­men­den Jah­ren stel­len muss’, beton­te der JU-Kreis­­vor­­­si­t­­zen­­de. Für den Monat Okto­ber plant die Jun­ge Uni­on außer­dem eine Ver­an­stal­tung zur Situa­ti­on der Poli­zei im länd­li­chen Raum, die in der Ver­bands­ge­mein­de Ade­nau statt­fin­den wird.

Ihrem dies­jäh­ri­gen Kreis­tag gab die Jun­ge Uni­on den sehr all­ge­mei­nen Titel ‘Berich­te aus Mainz und Ber­lin’. Schwarz: ‘Wir woll­ten uns heu­te nicht auf ein ganz bestimm­tes The­ma kon­zen­trie­ren, son­dern die The­men­wahl vor allem Euch und Ihnen überlassen!’

In sei­nem Vor­trag beleuch­te­te CDU-Kreis­­vor­­­si­t­­zen­­der Gui­do Ernst MdL die The­men, denen sich die Lan­­des-CDU zur Zeit ver­stärkt wid­met: ‘Die kom­mu­na­le Gebiets­re­form, das Lan­des­ent­wick­lungs­pro­gramm IV sowie der hohe Unter­richts­aus­fall ste­hen für die rhein­­land-pfäl­­zi­­sche CDU zur Zeit ganz oben auf der poli­ti­schen Agen­da!’ Gui­do Ernst ging dar­über hin­aus auf die CDU-Initia­­ti­­ven zum Grund­satz­pro­gramm, zur Gewalt­prä­ven­ti­on sowie zum länd­li­chen Raum ein.

Auch Wil­helm Josef Sebas­ti­an MdB ver­moch­te es in sei­ner Rede, auf nahe­zu alle The­men der aktu­el­len CDU-Agen­­da in Ber­lin ein­zu­ge­hen. Gespannt ver­folg­ten die Teil­neh­mer die Aus­füh­run­gen ihres Wahl­kreis­ab­ge­ord­ne­ten zu den The­men Min­dest­lohn, Fami­li­en­po­li­tik, Kli­ma­wan­del und Inte­gra­ti­ons­po­li­tik. ‘För­dern und for­dern! — So lau­tet unser Mot­to!’, beton­te Wil­helm Josef Sebas­ti­an MdB in sei­ner enga­gier­ten Rede.

Im Anschluss an die Anspra­chen dis­ku­tier­ten die erschie­ne­nen Gäs­te mit den Abge­ord­ne­ten über ein mög­li­ches Ver­bots­ver­fah­ren der NPD, den Soli­da­ri­täts­zu­schlag und die Fra­ge nach dem kon­ser­va­ti­ven Selbst­ver­ständ­nis der CDU. Auch die kom­mu­na­le Neu­glie­de­rung beschäf­tig­te die Teil­neh­mer; gera­de hier sol­le die rhein­­land-pfäl­­zi­­sche CDU, die im Land­tag auf­grund der benö­tig­ten Zwei-Dri­t­­tel-Mehr­heit eben­falls in den Ent­schei­dungs­pro­zess ein­ge­bun­den ist, früh­zei­tig eige­ne Vor­schlä­ge zur Rea­li­sie­rung die­ses Groß­pro­jekts leisten.

Am Ende des Kreis­ta­ges dank­te der JU-Kreis­­vor­­­si­t­­zen­­de den bei­den Gast­red­nern für ihre Unter­stüt­zung. ‘Eine akti­ve Par­tei­ar­beit lebt von der Dis­kus­si­on und von dem Enga­ge­ment ihrer Mit­glie­der’, beton­te Micha­el Schwarz, ‘und als Jun­ge Uni­on im Kreis Ahr­wei­ler kön­nen wir uns abso­lut sicher sein, dass wir eben die­ses Enga­ge­ment auch in den kom­men­den Jah­ren erbrin­gen werden!’