8. März 2007

Finanzierung des letzten Teilstücks in Altenahr durch den Bund ist nun gesichert — Wilhelm Josef Sebastian MdB (CDU) informiert sich vor Ort über Probleme am Ahrtalradweg – Bau in Laach beginnt 2008

Das vor­letz­te Teil­stück des Ahr­tal­rad­we­ges von Laach bis Reim­erz­ho­ven kann im Jahr 2008 begon­nen wer­den. Die­se gute Nach­richt stand am Beginn einer Bespre­chung des CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­­d­­­ne­­ten Wil­helm Josef Sebas­ti­an in Alte­nahr zum The­ma ‘Lücken­schluss Ahr­tal­rad­weg.’ Mit Bür­ger­meis­ter Achim Haag, Orts­bür­ger­meis­ter Albert Krei­ten, Land­rat Dr. Jür­gen Pföh­ler sowie Ver­tre­tern der Lan­des­stra­ßen­ver­wal­tung wur­de anschlie­ßend die Finan­zie­rungs­si­tua­ti­on des letz­ten Teil­stücks Reim­erz­ho­ven bis Alte­nahr bespro­chen. ‘Auf der Basis die­ser Bespre­chung hat der Bund mitt­ler­wei­le die Finan­zie­rung des letz­ten Teil­stücks zuge­sagt,’ zeigt sich Sebas­ti­an zufrie­den, ‘unser jah­re­lan­ger CDU-Ein­­satz in die­ser Sache hat sich gelohnt!’

Wäh­rend das ers­te Teil­stück von Laach an zu hun­dert Pro­zent vom Bund bezahlt wird, ist die Finan­zie­rung des letz­ten Teil­stücks bis Alte­nahr nicht gesi­chert. Bis­lang ver­trat der Bund die Hal­tung, es han­de­le sich nicht um einen an die Bun­des­stra­ße B 267 gekop­pel­ten und daher ‘unselb­stän­di­gen’ Rad­weg; nur für sol­che über­nimmt Ber­lin die Finan­zie­rung. Danach hät­te die Orts­ge­mein­de Alte­nahr einen Betrag von etwa 440.000 Euro zum Bau des Rad­wegs bei­tra­gen müs­sen; ange­sichts der Finanz­la­ge der Kom­mu­ne wäre dies nicht denk­bar gewesen.

‘Es wäre auch gegen­über der bis­her gewähr­ten 100-Pro­­­zent-För­­de­­rung des Bun­des für den Rad­weg im Ahr­tal eine unge­rech­te Lösung für Alte­nahr, da die Kom­mu­nen an der Ste­cke damit ungleich behan­delt wür­den’, stellt Wil­helm Josef Sebas­ti­an fest. Es konn­te im Gespräch in Alte­nahr daher mit den Behör­den­ver­tre­tern ver­ein­bart wer­den, dass der Rad­weg unselb­stän­dig an die Bun­de­stras­se gekop­pelt wird und rein recht­lich für die Rad­fah­rer eine Benut­zungs­pflicht zwi­schen Reim­erz­ho­ven und Alte­nahr aus­ge­spro­chen wer­den kann.