8. Dezem­ber 2005

CDU Kreis-Frauenunion: Keine Probleme bei den Neuwahlen — Schule der Zukunft – Chancen erkennen , Potentiale nutzen war das Motto der FU Kreistagung

Drü­cken vor dem Ehren­amt gilt nicht. Wer zur Frau­en­uni­on zur Kreis­ta­gung kommt, der geht mit einem Amt nach Hau­se. Am Mon­tag­abend wur­den bei der Neu­wahl des Vor­stan­des bei einer gut besuch­ten Ver­an­stal­tung 15 Mit­glie­der wie­der bes­tens ver­sorgt, aber in der gro­ßen Fami­lie bereu­te nie­mand sein Enga­ge­ment. Bei den Rechen­schafts­be­rich­ten zeig­te das Team um die ein­stim­mig wie­der­ge­wähl­te Vor­sit­zen­de Ingrid Näkel-Sur­­ges, dass man in den ver­gan­ge­nen zwei Jah­ren viel bewegt hat. Die Schwer­punk­te der Par­tei­ar­beit lag in der Bil­dung und Betreu­ung von Kin­dern. So wur­de auch der Leit­ge­dan­ke der FU mit in das Kom­mu­nal­wahl­pro­gramm der CDU 2004 über­nom­men: ‘Lasst uns Ahr­wei­ler zum kin­der­freund­lichs­ten Kreis in ganz Rhein­­land-Pfalz machen’.

Das wich­ti­ge Vier­ge­stirn besteht also wei­ter­hin aus Ingrid Näkel-Sur­­ges (1. Vor­sit­zen­de), Gabrie­le Her­­mann-Lersch und Chris­tel Ripoll (Stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de) und Anne­lie­se Schmitz (Schrift­füh­rer). Bei den Bei­sit­ze­rin­nen ver­jüng­te sich der Vor­stand durch neue Gesich­ter mit Cor­ne­lia Köh­ler (Ade­nau), Ger­lin­de Dobler-Fal­­ken­ha­­gen (Sin­zig) und Regi­na Schwarz (Graf­schaft). Bestä­tigt wur­den Regi­na Pies (Bad Neuen­ahr), Chris­tel Ven­del (Rema­gen), Maria Wag­ner (Bad Brei­sig), Bea­te Fuchs (Graf­schaft), Ange­li­ka Lüden­bach (Hei­mers­heim), Gud­run Clas (Bad Neuen­ahr), Ernst Bea­trix (Bad Brei­sig) und Wil­trud Sund­hei­mer (Brohl­tal).

Die Neu­wah­len sowie die anschlie­ßen­den Dele­gier­ten­wah­len zum Bezirks- und Lan­des­tag der FU konn­ten dank der tol­len Unter­stüt­zung durch den Kreis­vor­sit­zen­den Gui­do Ernst, den CDU Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den im Kreis­tag Karl Heinz Sund­hei­mer, dem Kreis­vor­sit­zen­den der JU Tors­ten Höck sowie dem Pres­se­spre­cher der Senio­ren­Uni­on Klaus Jür­gen sehr zügig durch­ge­führt werden.

Zwei­ter wich­ti­ger Punkt neben den Neu­wah­len war das Refe­rat de bil­dungs­po­li­ti­schen Spre­chers der CDU Land­tags­frak­ti­on Josef Kel­ler zum The­ma ‘Neue Grund­schu­le’ . Die ers­ten Schul­jah­re sind für alle Kin­der prä­gend, des­halb müs­se eine zukunfts­wei­sen­de Bil­dungs­po­li­tik genau hier anset­zen. Die Neue Grund­schu­le ori­en­tie­re sich an der indi­vi­du­el­len Ent­wick­lung des Kin­des ab fünf. Die CDU befür­wor­tet, den Schul­an­fang auf das Alter von fünf Jah­ren vor­zu­zie­hen und auf dem Weg einer fle­xi­blen Ein­gangs­stu­fe zu gestal­ten, in deren Ver­lauf alters­ge­misch­te Lern­grup­pen gebil­det wer­den.’ Die­ses bil­dungs­po­li­ti­sche Pro­gramm führ­te bei den Frau­en zu einer leb­haf­ten Diskussion.