8. Dezem­ber 2005

CDU-Grafschaft: Vorstand bestätigt — Wirz MdL kündigt Landtagswahlkampf der Sachthemen an

Graf­schaft. Ein­deu­ti­ge Voten für den amtie­ren­den Vor­stand gab es bei der Mit­glie­der­ver­samm­lung der CDU-Graf­­schaft: Micha­el Schnei­der (Gels­dorf), seit 1997 als Vor­sit­zen­der im Amt, erhielt von allen 38 anwe­sen­den Mit­glie­dern Zustim­mung für zwei wei­te­re Jah­re im Amt. Auch sei­ne bei­den Stell­ver­tre­ter, Petra Schül­ler (Vet­tel­ho­ven) und Rein­hard Schwarz (Lan­ters­ho­fen), wur­den klar in ihren Ämtern bestä­tigt, Hans-Alfons Klod­ner (Rin­gen) bleibt Kas­sie­rer, Alfons Mey­er (Holz­wei­ler) Schrift­füh­rer. Den Vor­stand kom­plet­tiert fol­gen­de Bei­sit­zer­rie­ge: Gün­ter Arm­brus­ter (Oeve­rich), Heinz Doll (Lan­ters­ho­fen), Peter Höver (Holz­wei­ler), Toni Palm (Böl­in­gen), Roland Schaaf (Lan­ters­ho­fen) Micha­el Schwarz (Gels­dorf), Lud­wig Weil (Vet­tel­ho­ven), Bru­no Zim­mer­mann (Esch) und Regi­na Schwarz (Lan­ters­ho­fen).

In sei­nem Rechen­schafts­be­richt ging Micha­el Schnei­der vor den Neu­wah­len auf die wich­tigs­ten The­men der Gemein­de­po­li­tik und die Akti­vi­tä­ten der CDU-Graf­­schaft ein. Der Amts­wech­sel von Bür­ger­meis­ter Hubert Kol­ven­bach zu sei­nem Nach­fol­ger Achim Juchem, bei­de CDU, im Febru­ar sei naht­los gelun­gen und der neue Chef im Rin­ge­ner Rat­haus habe schnell sei­nen Stil gefun­den und die Gemein­de­po­li­tik posi­tiv geprägt. Als Erfolg nach­hal­ti­ger CDU-Poli­­tik wer­te­te es der Vor­sit­zen­de, dass das von sei­ner Par­tei erar­bei­tet und ein­ge­brach­te Sport­stät­ten­kon­zept zur­zeit umge­setzt wer­den kön­ne. Nach dem Bau des Ball­fang­zau­nes in Lan­ters­ho­fen lie­fen jetzt die Bau­ar­bei­ten bei der Gene­ral­sa­nie­rung in Lei­mers­dorf mit der Errich­tung eines Kunstrasenplatzes.

Im Bereich des kom­mu­na­len Boden­ma­nage­ments habe die CDU in die­sem Jahr neue Initia­ti­ven zur Libe­ra­li­sie­rung und Beschleu­ni­gung der Bau­lan­der­schlie­ßung vor­be­rei­tet, die es in nächs­ter Zeit in den Gemein­de­gre­mi­en zu bera­ten und umzu­set­zen gel­te. Auch über die aktu­el­len The­men der Kreis­po­li­tik berich­te­te Schnei­der, vor allem im Zusam­men­hang mit den ste­tig stei­gen­den Kos­ten im Sozi­al­etat und dem immer enger wer­den­den Finanz-Spiel­­raum. Der stell­ver­tre­ten­de CDU-Kreis­­vor­­­si­t­­zen­­de Wal­ter Wirz nahm im Anschluß ger­ne die Ehrung ver­dien­ter Mit­glie­der für lang­jäh­ri­ge CDU-Zuge­­hö­­ri­g­­keit vor. Mit einer Urkun­de und einem Wein­prä­sent wur­den aus­ge­zeich­net: Karl-Heinz Fried­rich (Gels­dorf) Hans-Alfons Klod­ner (Rin­gen) und Micha­el Schnei­der (Gels­dorf) für 25jährige Par­tei­mit­glied­schaft sowie Eber­hard Acker­mann (Rin­gen), Heinz Doll (Lan­ters­ho­fen), Klaus Dücker (Lan­ters­ho­fen) und Karl-Heinz Man­hil­len (Ben­gen) für 30jährige Zuge­hö­rig­keit zur CDU.

Wal­ter Wirz, Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter und –kan­di­dat, gab den Graf­schaf­ter CDU-Mit­­­glie­­dern anschlie­ßend einen Aus­blick auf die Land­tags­wahl in Rhein­­land-Pfalz am 26. März 2006. Dabei wer­de die Lan­des­par­tei enga­giert und moti­viert einen Wahl­kampf der Sach­the­men bestrei­ten. Im Vor­der­grund ste­he dabei the­ma­tisch die Behe­bung der mise­ra­blen Finanz­la­ge des Lan­des Rhein­­land-Pfalz. Höchs­te Prio­ri­tät genie­ße für die Christ­de­mo­kra­ten des Lan­des zudem die Bil­dungs­po­li­tik, die bis­lang unter SPD und FDP geprägt sei von einem dau­er­haf­ten Leh­rer­man­gel sowie bun­des­weit schlech­ten Ergeb­nis­sen bei der PISA-Stu­­die. Es schloss sich eine enga­gier­te Dis­kus­si­on der Graf­schaf­ter CDU-Mit­­­glie­­der mit Wal­ter Wirz an.