7. Okto­ber 2005

Finanzförderung des Kreises auf 106.000 Euro angehoben — CDU-Initiative zur Vereins- und Ehrenamtsförderung eine große Erfolgsstory

Die CDU-Kreis­­tags­­­frak­­ti­on will die Ver­eins­för­de­rung des Krei­ses Ahr­wei­ler wei­ter unter­stüt­zen. ‘Die Finanz­mit­tel für die Ver­ei­ne und das Ehren­amt sol­len trotz der ange­spann­ten Haus­halts­la­ge im Kreis auf hohem Niveau bestehen blei­ben’, kün­dig­te der CDU-Frak­­ti­on­s­­vor­­­si­t­­zen­­de Karl-Heinz Sund­hei­mer im Vor­feld der Haus­halts­be­ra­tun­gen für 2006 an. 

‘Wir sagen ein­deu­tig Ja zu den Ver­ei­nen und dem Ehren­amt, die bei uns höchs­te poli­ti­sche Prio­ri­tät genie­ßen’, erklär­te er. Die von den Christ­de­mo­kra­ten ins Leben geru­fe­ne Ver­eins­för­de­rung durch den Kreis sei ‘eine gro­ße Erfolgs­sto­ry’. Der För­der­topf sei auf Betrei­ben der CDU bereits für 2005 ‘kräf­tig auf­ge­stockt’ wor­den und betra­ge 106.000 Euro. Allei­ne seit Janu­ar 2005 hät­ten die Ver­ei­ne und ehren­amt­lich Akti­ven rund 50 För­der­an­trä­ge beim Kreis gestellt. Das Geld ste­he Ver­ei­nen, die in der Jugend­ar­beit tätig sind, eben­so zur Ver­fü­gung wie für die Aus- und Fort­bil­dung ehren­amt­lich täti­ger Per­so­nen. Die För­der­mit­tel des lau­fen­den Jah­res sei­en bereits ausgeschöpft. 

Ver­ei­ne und ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment sei­en ‘tra­gen­de Säu­len unse­rer Gesell­schaft’, so Sund­hei­mer. Was Ver­ei­ne leis­te­ten, kön­ne der Staat ’nicht leis­ten, geschwei­ge denn bezah­len’. Um dies zu unter­stüt­zen, sei es mit guten Wor­ten allei­ne nicht getan. Daher habe die CDU neben der Finanz­för­de­rung auch dafür gesorgt, dass in der Kreis­ver­wal­tung ein zen­tra­ler Ansprech­part­ner für Ver­ei­ne zur Ver­fü­gung stehe.