12. Sep­tem­ber 2005

Ahrtalradweg soll zum 100 % vom Bund finanziert werden Prozent — Wilhelm Josef Sebastian MdB mit Radtour in der VG Altenahr

Alte­nahr. Der CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Wil­helm Josef Sebas­ti­an unter­nahm jetzt eine spät­som­mer­li­che Fahr­rad­tour durch die Ahr­tal­ge­mein­den der Ver­bands­ge­mein­de Alte­nahr, um für sich und die CDU bei der Bun­des­tags­wahl am 18. Sep­tem­ber zu wer­ben. Bei schö­nem Spät­som­mer­wet­ter führ­te die Stre­cke ihn und sei­ne Mit­fah­rer von Hön­nin­gen über Ahr­brück, Alte­nahr, May­schoß, Rech bis nach Dernau. Dort wur­de über­all an zen­tra­len Stel­len halt gemacht und Sebas­ti­an stand den inter­es­sier­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­gern ger­ne Rede und Ant­wort. Ent­spre­chend dem Anlass ‘Rad­tour’ stand auch das The­ma Rad­weg ent­lang der Bun­des­stra­ße 257 im Mit­tel­punkt des poli­ti­schen Interesses.

Gemein­sam mit den Christ­de­mo­kra­ten im Kreis Ahr­wei­ler will sich Wil­helm Josef Sebas­ti­an für einen durch­gän­gi­gen Ahr­tal­rad­weg von Sin­zig bis zur Lan­des­gren­ze nach Nor­d­rhein-Wes­t­­fa­­len ein­set­zen. Vor­ge­se­hen beim Lücken­schluss des Ahr­tal­rad­we­ges ist an der Mit­tel­ahr ein 600 Meter lan­ges Teil­stück zwi­schen Laach und Reim­erz­ho­ven, für das der Bund als Stra­ßen­bau­last­trä­ger der B 257 die Bau­kos­ten in Höhe von etwa 1,5 Mil­lio­nen Euro ganz über­nimmt. Hier soll im kom­men­den Jahr begon­nen werden.
Sehr Unzu­frie­den mit der vor­ge­se­he­nen Finan­zie­rung des sich anschlie­ßen­den Teil­stü­ckes zwi­schen Reim­erz­ho­ven und Alte­nahr zeigt sich Sebas­ti­an gemein­sam mit den Christ­de­mo­kra­ten aus Alte­nahr. Hier sol­len das Land, der Kreis und die Gemein­den ohne Bun­des­be­tei­li­gung in die Misch­fi­nan­zie­rung von unge­fähr 2 Mil­lio­nen Bau­kos­ten gehen. Für die Christ­de­mo­kra­ten ist dies unver­ständ­lich und nicht hin­nehm­bar, da die vor­ge­se­he­ne Tras­sen­füh­rung als unselb­stän­di­ger Rad­weg ent­lang der Bun­des­stra­ße nicht anders zu bewer­ten ist als die bis­lang in Bun­des­fi­nan­zie­rung erstell­ten Teil­stü­cke. ‘Wir dür­fen den Bund nicht aus sei­ner Finan­zie­rungs­ver­ant­wor­tung ent­las­sen’, so die For­de­rung von Wil­helm Josef Sebas­ti­an. In sei­ner Eigen­schaft als Mit­glie­der des Ver­kehrs­aus­schus­ses des Deut­schen Bun­des­ta­ges hat er daher bereits ent­spre­chend beim Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um nach­ge­hakt. Ziel ist eine Orts­ter­min in nächs­ter zeit, bei dem die Mög­lich­kei­ten zur Ver­bes­se­rung der Bun­des­fi­nan­zie­rung erör­tert wer­den sollen.