5. Juli 2005

Rolandseck und Weibern erhalten Filialen der Grundversorgung — Guido Ernst MdL erhält Nachricht von Post AG

Eine posi­ti­ve Nach­richt zur pos­ta­li­schen Ver­sor­gung im Kreis Ahr­wei­ler erhielt jetzt der CDU-Lan­d­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Gui­do Ernst: in Rema­­gen-Roland­s­eck und Wei­bern soll es in Zukunft doch wie­der Filia­len geben. In den ’nächs­ten Mona­ten’ sol­len die Ein­rich­tun­gen eröff­net werden.

Dabei han­delt es sich laut Mit­tei­lung der Post AG um zwei von ins­ge­samt 300 Stand­or­ten im Rah­men eines deutsch­land­wei­ten Pilot­pro­jek­tes. Das Ange­bot wer­de den Ver­kauf von Brief­mar­ken, Plus­brie­fen, DHL-Pake­t­­mar­­ken, Plus-Päck­chen und Pack­sets sowie die Annah­me von fran­kier­ten Post­sen­dun­gen und frei­ge­mach­ten Pake­ten enthalten.

Gui­do Ernst MdL begrüßt die­se Stand­ort­ent­schei­dun­gen als Schrit­te des ‘gel­ben Mono­po­lis­ten’ in die rich­ti­ge Rich­tung zur Auf­recht­erhal­tung der Ver­sor­gung auch im länd­li­chen Raum. Es habe sich zudem erneut gezeigt, so Ernst, dass der Bür­ger­wi­der­stand vor Ort Sinn macht. Der Christ­de­mo­krat rief die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in Rolands­eck und Wei­bern zur Nut­zung der neu­en Mög­lich­kei­ten auf, da die Post AG ange­kün­digt habe, bei einem Erfolg des Pilot­pro­jek­tes das Modell auf ganz Deutsch­land auszuweiten.