14. Mai 2005

250.000 Euro als Beitrag der Verbandsgemeinde zur Sanierung — CDU Altenahr unterstützt Naturschutz-Jugendherberge

Der CDU-Gemein­­de­­ver­­­band Alte­nahr besuch­te jetzt gemein­sam mit Land­rat Dr. Jür­gen Pföh-ler ‚Bür­ger­meis­ter Achim Haag sowie den Kan­di­da­ten für den Ver­bands­ge­mein­de­rat die Na-tur­­schut­z­­ju­­gen­d­her­­ber­­ge Alte­nahr. Das Gebäu­de soll in den Jah­ren 2005 und 2006 saniert wer­den. Auf Antrag der CDU hat­te der Ver­bands­ge­mein­de­rat dafür im Inves­ti­ti­ons­pro­gramm einen Zuschuss von 250.000 Euro eingestellt.

‘Der Bei­trag der Ver­bands­ge­mein­de ist als Co-Finan­­zie­­rung zum Kreis gedacht, der eben­falls bereits 250.000 Euro im Inves­ti­ti­ons­pro­gramm ein­ge­stellt hat,’ so erläu­tert Ingrid Näkel-Sur­­ges, CDU, die Initia­ti­ve ihrer Frak­ti­on im Ver­bands­ge­mein­de­rat. ‘Ins­ge­samt stel­len Kreis und Ver­bands­ge­mein­de damit 500.000 Euro für die Sanie­rung bereit.’ Die Natur­­schutz-Jugend­­her­­ber­­ge Alte­nahr, die sich in der Trä­ger­schaft des Lan­des­ver­ban­des Rhein­­land-Pfal­­z/­­Saar­­land e.V. des Deut­schen Jugend­her­bergs­ver­ban­des befin­det, ist ein bedeu­ten­des Bei­spiel für eine idea­le Ver­bin­dung von Tou­ris­mus und Natur­schutz. Gemein­­de­­ver­­­band­s­­vor-sit­­zen­­der Horst Ris­ke: ‘Das Haus stellt einen wich­ti­gen Bau­stein für den Frem­den­ver­kehr in unse­rer Regi­on dar. Mit 14.000 Über­nach­tun­gen kann die Her­ber­ge allein zehn Pro­zent aller Über­nach­tun­gen in Beher­ber­gungs­be­trie­ben in der Ver­bands­ge­mein­de Alte­nahr im Jahr 2002 vor­wei­sen. Gera­de für Kin­der, Jugend­li­che und Fami­li­en ist sie eine attrak­ti­ve und güns­ti­ge Über­nach­tungs­mög­lich­keit in unver­gleich­li­cher Lage.’ 

Die Jugend­her­ber­ge fei­er­te in die­sem Jahr ihr 75-jäh­­ri­­ges Bestehen und gehört damit zu den ältes­ten Jugend­her­ber­gen in Rhein­­land-Pfalz. Sie ver­fügt über 98 Bet­ten. Auf­grund ihrer Lage im Natur­schutz­ge­biet Lang­fig­tal gilt sie als idea­ler Aus­gangs­punkt für Wan­de­run­gen und als mar­kan­te Ver­an­stal­tungs­stät­te für Tages‑, Wochen- und Wochenendseminare.