9. Mai 2005

Mit Prävention abschrecken — Walter Wirz zu Diebstahl in Schuld — Polizeistärke verbessern

Der dreis­te Geld­­au­­to­­ma­­ten-Die­b­­stahl in Schuld ruft jetzt auch die Poli­tik auf den Plan. Der CDU-Lan­d­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Wal­ter Wirz aus Ade­nau for­dert bes­se­re Vor­sor­ge­maß­nah­men der Poli­zei und kri­ti­siert zugleich den seit Jah­ren andau­ern­den Rück­gang der Poli­zei­stär­ke in Rheinland-Pfalz. 

‘Der länd­li­che Raum gerät zuneh­mend in den Blick­win­kel aus­län­di­scher Schwer­kri­mi­nel­ler’ geht Wal­ter Wirz auf die ver­mut­li­chen Täter ein und for­dert zugleich ener­gi­sches Han­deln der Lan­des­re­gie­rung: ‘Die Poli­zei muß stär­ker als bis­her prä­ven­tiv tätig wer­den. Dafür ist mehr Per­so­nal von­nö­ten, was die Ver­ant­wort­li­chen in Mainz aber seit Jah­ren ablehnen. 

Jetzt wer­den die schlim­men Fol­gen sicht­bar’. Für Wal­ter Wirz ist klar: ‘Das Land muß jetzt deut­lich Flag­ge zei­gen. Poten­ti­el­le Täter müs­sen erken­nen, dass sie ein erheb­li­ches Risi­ko ein­ge­hen. Das schreckt ab’. Neben die­ser Sofort-Reak­­ti­on for­dert der Abge­ord­ne­te aber auch ein Kon­zept des Lan­des zur Bekämp­fung der Kri­mi­na­li­tät und ins­be­son­de­re auch des­sen Umsetzung. 

‘Das jet­zi­ge Han­deln ist nur Stück­werk, solan­ge am fal­schen Ende, näm­lich an der Inne­ren Sicher­heit, gespart wird. Die Poli­zei muß vor­beu­gend prä­sent sein, die Ermitt­lungs­kom­mis­sio­nen sind zu stär­ken und es muß end­lich ein ener­gi­sches Vor­ge­hen auch gegen aus­län­di­sche Schwerst­kri­mi­nel­le geben’. Die Bür­ger müß­ten im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes wie­der ‘ruhig schla­fen kön­nen’, ohne mit solch bru­ta­len Aktio­nen wie jetzt in Schuld rech­nen zu müssen.