6. Mai 2005

Walter Wirz: Rot-Grün will noch mehr abkassieren — PKW-Maut auf Autobahnen

Die rot-grü­­ne Bun­des­re­gie­rung lässt nichts unver­sucht, um bei den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern immer mehr abzu­kas­sie­ren.’ Dies erklär­te heu­te der wirt­schafts­po­li­ti­sche Spre­cher der CDU-Lan­d­­tags­­­frak­­ti­on, Wal­ter Wirz. Er for­dert die Regie­rung Beck dazu auf, ent­spre­chen­den Plä­nen der Bun­des­re­gie­rung eine kla­re Absa­ge zu ertei­len. Wal­ter Wirz: ‘Mit Mine­ral­öl­steu­er, Mehr­wert­steu­er, Öko-Steu­er und KFZ-Steu­er zah­len die Auto­fah­rer weit mehr, als der Staat in Stra­ßen und Auto­bah­nen inves­tiert. Die Auto­fah­rer sub­ven­tio­nie­ren die Deut­sche Bahn, den Öffent­li­chen Nah­ver­kehr und die Rente. 

Da eine PKW-Maut noch drauf­zu­set­zen, ist eine Frech­heit!’ Wirz ver­wies dar­auf, dass auch die schon beschlos­se­ne LKW-Maut weder aus­schließ­lich zur Finan­zie­rung der Bun­des­fern­stra­ßen ver­wen­det wer­de, noch mit einer steu­er­li­chen Ent­las­tung der Trans­port­un­ter­neh­men ver­bun­den wur­de. Bei die­ser Bun­des­re­gie­rung sei für die Auto­fah­rer nichts ande­res zu erwar­ten. Die über die Sach­ver­stän­di­gen der Bun­des­re­gie­rung bewusst ange­sto­ße­ne Debat­te sei als ein wei­te­rer ver­zwei­fel­ter Ret­tungs­ver­such für eine finan­zi­ell völ­lig abge­wirt­schaf­te­te und unfä­hi­ge Bun­des­re­gie­rung zu werten.