6. Mai 2005

Sundheimer: Land muss für angemessene Finanzausstattung sorgen — CDU begrüßt Vorschläge zu Kindergärten

Die CDU im Kreis Ahr­wei­ler begrüßt die Vor­schlä­ge der Main­zer Lan­des­re­gie­rung zum Aus­bau des Ange­bo­tes in den Kin­der­gär­ten aus­drück­lich. End­lich grei­fe die SPD-Regie­­rung in Mainz wich­ti­ge Din­ge auf, die in CDU-regier­­ten Län­dern wie dem Saar­land und Hes­sen bereits umge­setzt sei­en, bei­spiels­wei­se die Gebüh­ren­frei­heit im drit­ten Kindergartenjahr. 

Der Kreis Ahr­wei­ler sei bereits heu­te einer der kin­der­freund­lichs­ten Krei­se in Rhein­­land-Pfalz, beton­te der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de der CDU im Ahr­wei­ler Kreis­tag, Karl Heinz Sund­hei­mer. Das Ange­bot an Kin­der­gar­ten­plät­zen lie­ge seit Jah­ren kreis­weit bei über 100 Pro­zent und über­stei­ge damit die Nach­fra­ge. 500 Ganz­tags­plät­ze ver­bes­ser­ten die Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf für berufs­tä­ti­ge Eltern. Die Kreis-CDU wol­le den flä­chen­de­cken­den und bedarfs­ge­rech­ten wei­te­ren Aus­bau der Ganz­tags­plät­ze und die Betreu­ung von Kin­dern unter 3 und über 6 Jahren.

‘Die Main­zer Plä­ne dür­fen aber nicht wie­der zu Las­ten der Kom­mu­nen gehen’, for­der­te Sund­hei­mer. Das Land müs­se für ‘eine ange­mes­se­ne Finanz­aus­stat­tung und eine fai­re Arbeits­tei­lung’ sorgen.