29. Juli 2008

Junge Union diskutierte mit Fraktionschef Sundheimer — Diverse Facetten der Kreispolitik standen auf Tagesordnung der JU

Die Bau­ma­ßen an den kreis­ei­ge­nen Schu­len, der Kin­der­rück­gang und die Arbeits­markt­si­tua­ti­on im Land­kreis, die Haus­halts­si­tua­ti­on und vie­le ande­re The­men waren Gesprächs­ge­gen­stand der jüngs­ten JU-Sit­­zung. Ein­ge­la­den hier­zu hat­te die Jun­ge Uni­on Karl-Heinz Sund­hei­mer, den Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den der CDU im Ahr­wei­ler Kreistag.

‘Nach unse­ren zahl­rei­chen Vor­­­trags- und Dis­kus­si­ons­aben­den etwa zum demo­gra­fi­schen Wan­del und der kom­mu­na­len Neu­glie­de­rung möch­ten wir heu­te erfah­ren, wie die­se und ande­re The­men im Ahr­wei­ler Kreis­tag behan­delt wer­den’, eröff­ne­te JU-Kreis­­vor­­­si­t­­zen­­der Micha­el Schwarz die gut besuch­te Ver­samm­lung. In sei­nem leb­haf­ten und detail­lier­ten Vor­trag ver­schaff­te Karl-Heinz Sund­hei­mer den JU-Mit­­­glie­­dern zunächst einen guten Über­blick über alle The­men, die zur Zeit in der poli­ti­schen Dis­kus­si­on stehen. 

‘Zen­tra­le Auf­ga­be unse­res Krei­ses muss es sein, Anrei­ze für Neu­an­sied­lun­gen zu schaf­fen’, beton­te Karl-Heinz Sund­hei­mer, ‘denn nur so kön­nen wir dem demo­gra­fi­schen Wan­del auch in Zukunft wirk­sam begeg­nen.’ Sund­hei­mer unter­mau­er­te die­se For­de­rung mit der Berech­nung der Lan­des­re­gie­rung, dass das Land Rhein­­land-Pfalz bis 2050 eine Mil­li­on, und damit ein Vier­tel, sei­ner Ein­woh­ner auf­grund des demo­gra­fi­schen Wan­dels ein­bü­ßen werde.

Sund­hei­mer beschrieb wei­ter­hin die gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen, denen sich die Ahr­wei­ler Kreis­po­li­tik hin­sicht­lich der Neu­ver­schul­dung und der Aus­glei­chung des Kreis­haus­hal­tes stel­len müs­se. Wei­ter­hin skiz­zier­te er das gro­ße Enga­ge­ment von Land­rat und Kreis­tags­frak­ti­on hin­sicht­lich einer flä­chen­de­cken­den DSL-Ver­­­sor­­gung. Mit gro­ßem Inter­es­se wur­de die Idee dis­ku­tiert, eine durch­gän­gi­ge Zug­stre­cke von Köln bis in den Kreis Ahr­wei­ler zu ermög­li­chen. Dage­gen hin­ter­frag­ten die JU-Mit­­­glie­­der kri­tisch die zu has­ti­ge Durch­drü­ckung der Kreis­um­la­ge auf die Kom­mu­nen im Dezem­ber ver­gan­ge­nen Jahres.

Am Ende des Abends dank­ten die JU-Mit­­­glie­­der Frak­ti­ons­chef Sund­hei­mer sehr herz­lich für sei­ne enga­gier­te und auf­wen­dig vor­be­rei­te­te Rede sowie die anre­gen­den Dis­kus­si­ons­bei­trä­ge. Das Ange­bot von Karl-Heinz Sund­hei­mer, die Jun­ge Uni­on auch zukünf­tig zu besu­chen, nah­men die zahl­reich erschie­ne­nen Mit­glie­der sehr ger­ne an.